28. Juni 2017

Merkel-Alphabet in der „Bild“-Zeitung Dichte Fenster statt Deutschland

Sonderausgabe wirkt wie ein Abschied

Artikelbild
Bildquelle: 360b / Shutterstock.com Hat ihre besten Zeiten hinter sich: „Bild“-Zeitung

Kürzlich war eine Sonderausgabe der „Bild“-Zeitung in allen Briefkästen. Anlass war das 65-jährige Bestehen der Zeitung, die vor rund 50 Jahren ihre größten Erfolge feierte und sich heute auf einem steilen Abwärtspfad befindet. Das Blättchen erinnerte an eine Abschiedsausgabe.

Es sollte wohl ein Gag sein. Bundeskanzlerin Angela Merkel sollte ihr Deutschland von A bis Z buchstabieren, und da fiel ihr natürlich viel ein. Uns fiel auf, was in der Aufstellung von A wie „Artikel 1 Grundgesetz“ bis Z wie „Zweifel“ so alles fehlt, zum Beispiel unter C das Christentum. Wenn Merkel da was schreibt von „christlich-jüdischer Tradition“, dann ist das retrospektiv. Wo ist das Christentum heute?

Unter D fallen ihr zwar dichte Fenster ein, aber das Deutsche deutsch sind, ist ihr offensichtlich nicht mehr geläufig. Unter F darf die Flüchtlingshilfe nicht fehlen, und unter G ist „Gesicht zeigen gegen Hass und Diskriminierung“ wichtig, aber Grenzen, die jedes Gemeinwesen braucht, kommen nicht vor. Unter V fehlt das deutsche Vaterland. Unter N gibt es noch die Nationalmannschaft, aber die deutsche Nation gibt es nicht mehr.

Fazit: Wer dichte Fenster für wichtiger hält als Deutsche, ist selbst nicht ganz dicht.

Zur „Bild“-Zeitung sagte kürzlich ihr früherer Chefredakteur Günter Prinz (87) alles Notwendige. Sie „ist langweilig“, stellte Prinz in einem Interview fest und erklärte, er lese sie nicht mehr. Erfreulicherweise schließen sich immer mehr Deutsche der Einschätzung von Prinz an.

Dieser Artikel erschien zuerst bei „Die Kieker (Die Spoekenkiekerei)“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Angela Merkel

Mehr von Spoeken Kieker

Über Spoeken Kieker

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige