19. Juni 2017

Klimakirche Kühler ist das neue wärmer!

Schreiben, was ist?

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Weihnachtsmann und Osterhase: Klimaforscher bei der Arbeit

Glauben Sie noch an den Weihnachtsmann? Oder den Osterhasen? Oder an beide zusammen? Nun, dann wären Sie in der Kirche der globalen Erwärmung gut aufgehoben. Nur heißen die dortigen Weihnachtsmänner oder Osterhasen nicht Weihnachtsmänner oder Osterhasen, sondern „wärmste Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen“ und ihre Verkünder. Die Rechercheure des Klimamanifestes von Heiligenroth sind der Frage nach dem absoluten Wert (in Grad Celsius) der sogenannten Mitteltemperatur nachgegangen. Und fanden Erstaunliches.

2016, das angeblich „wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen“, ist um satte 0,6 Grad Celsius kühler als der Mittelwert der Jahre bis 1995.

Das sich selbst so einschätzende Leitmedium im deutschen Blätterwald, „Der Spiegel“, hat sich bei der Suche nach der „Wahrheit“ seit jeher besonders hervorgetan. Auch dessen derzeitiger Chefredakteur Klaus Brinkbäumer, fühlt sich nämlich nach wie vor der Maxime des Gründers Rudolf Augstein verpflichtet, nur zu schreiben, „was ist“. So sagte er es jedenfalls, ohne rot zu werden, in die Kamera.

Immer wieder trieb besonders der „Spiegel“ die Erderwärmung als gefährliche Sau durchs mediale Dorf. Und alle Folgemedien – voran die Öffentlich-Rechtlichen – taten, was sie voller Bewunderung schon immer taten, sie folgten. Doch ihr heutiges Problem, vom Klimamanifest von Heiligenroth sauber dokumentiert, lautet: Bis 1995 lag der Mittelwert der globalen Temperatur schon bei 15,4 Grad Celsius. Und seitdem soll es immer wärmer geworden sein. Merkwürdigerweise, indem die Temperatur von 15,4 auf 14,8 Grad fiel. Wer in der Schule das kleine Einmaleins gelernt hat, wird mir zustimmen, dass 14,8 Grad Celsius 0,6 Grad Celsius kühler sind als 15,4 Grad Celsius. Und 0,6 Grad Celsius sind drei Viertel der gesamten Erwärmung des vorigen Jahrhunderts! Also ist der „Spitzenwert“ von 2016 („wärmstes Jahr seit Aufzeichnung!“) in den letzten 21 Jahren um satte 0,6 Grad gesunken.

Haben Sie darüber von irgendeinem Medium – voran den öffentlich-rechtlichen Medien – irgendetwas vernommen? Nein? Nun, dann wissen Sie es jetzt.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Seite des Europäischen Instituts für Klima und Energie (EIKE).


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Klima

Mehr von Michael Limburg

Über Michael Limburg

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige