19. Mai 2017

Make love not law Die Hayek-Gesellschaft als Provokation

Stille Erfolge eines kleinen Vereins

Artikelbild
Bildquelle: Carlos A. Gebauer Hayekianer in Cambridge (von links nach rechts): Der Kolumnist, Norbert Tofall und Dominik Geppert

Die  „Friedrich A. von Hayek-Gesellschaft“ ist keine Denkfabrik großen Zuschnitts. Sie ist nicht einmal eine Gesellschaft im rechtstechnischen Sinne, sondern ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Sie wird in diesen Tagen 19 Jahre alt. Ihr satzungsmäßiger Zweck war und ist, Forschung und Erkenntnis im Geiste ihres Namenspatrons auf wirtschafts-, rechts- und gesellschaftswissenschaftlichem ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Liberalismus

Mehr von Carlos A. Gebauer

Über Carlos A. Gebauer

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige