16. Mai 2017

Satire Überwachen und Strafen

Zensurbehörden feiern erste Erfolge gegen Rechtspopulismus im Netz

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Schreitet voran: Kampf gegen Fake News

Die sozialen Netzwerke im Internet sind in den letzten Jahren immer mehr zu Plattformen für rechtspopulistische Hetze verkommen. Die Bundesregierung hat deshalb erhebliche Mittel zur Verfügung gestellt, um diesen Umtrieben ein Ende zu setzen. Die selbstlose Arbeit von Zensurbehörden wie der Amadeu-Antonio-Stiftung oder dem Recherchebüro Correctiv zeitigt nun erste Erfolge.

Weil er muslimische Schafsdiebe auf Facebook als „Drecksvolk“ bezeichnet hatte, musste sich in Sachsen jetzt ein Hirte vor Gericht verantworten. Der 29-jährige Landwirt hätte mehr Verständnis für die kulturellen Gepflogenheiten der noch nicht länger hier lebenden aufbringen sollen und die traumatisierten und offenbar hungrigen Männer beim Schächten seiner Schafe nach Kräften unterstützen müssen.

Ein weiterer Erfolg konnte im Kampf gegen rechtspopulistische Machenschaften in der Eishockeynationalmannschaft erreicht werden. Aufmerksame Spürnasen haben darauf aufmerksam gemacht, dass der langjährige Torhüter Thomas Greiss auf Instagram Fotos gelikt hat, die sich kritisch mit der gescheiterten US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton auseinandersetzen.

Diese Erfolge im Kampf gegen den Rechtspopulismus zeigen, dass die Bundesregierung auf dem richtigen Weg ist. Damit die Urheber von Hate Speech und Fake News in Zukunft noch konsequenter zur Rechenschaft gezogen werden können, sind alle Bürger aufgefordert, verdächtige Äußerungen den zuständigen Behörden zu melden, auch wenn sie nicht im Internet zur Sprache kommen. Freunde sollten ihre Freunde, Kinder ihre Eltern und Ehefrauen ihre Ehemänner überwachen. Nur so schaffen wir das.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Morgengagazin“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Meinungsfreiheit

Mehr von Augustin Stenger

Autor

Augustin Stenger

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige