11. April 2017

Satire Bauarbeiten am BER werden eingestellt

Grüne Wirtschaftssenatorin stellt Konzept für urbanen Gartenbau vor

Artikelbild
Bildquelle: EQRoy / Shutterstock.com Zukunft des Berliner Flughafens: Urbaner Gartenbau

Ursprünglich sollte der neue Willy-Brandt-Flughafen in Berlin bereits im Oktober 2011 eröffnet werden. Nach mittlerweile elf Jahren vergeblicher Bautätigkeit hat sich der rot-rot-grüne Berliner Senat pünktlich zum Frühlingsbeginn auf eine ebenso überraschende wie zukunftsweisende Lösung einigen können.

Aus ökologischen Gründen soll ab sofort auf eine Fertigstellung des Bauprojekts verzichtet und das brachliegende Gelände in Schönefeld für den urbanen Gartenbau freigegeben werden. Nach Aussage von Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Bündnis90/Die Grünen) soll durch die gartenwirtschaftliche Nutzung der ehemaligen Flughafenbaustelle die Selbstversorgung der Berliner Bevölkerung mit biologisch angebautem Gemüse sichergestellt werden. In Ergänzung zur wichtigen Gurken- und Karottenzucht auf dem Tempelhofer Feld wird der ökologische Landbau auf der Schönefelder Bauruine einen zentralen Baustein des Berliner Konzepts nachhaltiger Stadtentwicklung bilden.

Doch nicht nur in wirtschaftlicher, sondern auch in klimapolitischer Hinsicht sendet Berlin mit dem Verzicht auf die Fertigstellung des Großflughafens ein wichtiges Signal. Denn der emissionsreiche Flugverkehr bringt nicht nur lärmende Touristen in die Stadt, sondern trägt auch einen erheblichen Teil zum weltweiten Kohlendioxidausstoß bei. Je umständlicher und unangenehmer sich die Aus- und Einreise für umweltschädliche Normalbürger gestaltet, desto geringer wird der ökologische Fußabdruck der Hauptstadt sein. Lediglich Mitarbeiter*Innen der Grünen, die das fortschrittliche Berliner Konzept nachhaltiger Stadtentwicklung auch auf Klimakonferenzen in Dubai, Sydney, Rio und Honolulu erklären wollen, wird eine privilegierte Nutzung der Berliner Flughäfen vorbehalten bleiben.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Morgengagazin“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Staatswirtschaft

Mehr von Augustin Stenger

Autor

Augustin Stenger

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige