23. März 2017

Hetze in der türkischen Presse Hate Fake News in der Erdoğan-Zeitung „Sabah“

Demnächst auf der Blacklist?

Artikelbild
Bildquelle: Orlok / Shutterstock.com Hetzerische Rhetorik: Recep Tayyip Erdoğan

„Sabah“ist eine Erdoğan treu ergebene türkische Tageszeitung. Sie hat auch einen deutschen Ableger, der nach eigenen Angaben von „nahezu 60.000 Türken“ in Deutschland täglich gelesen wird. Das Blättchen fällt immer mal wieder unangenehm auf. Als Kanzlerin Merkel nach dem Attentat vom Breitscheidplatz ankündigte, die Täter hart zu bestrafen, fand „Sabah“ das „besorgniserregend“. Letzte Woche kam es dann aber knüppeldick.

In Reaktion auf eine Schlagzeile der „Bild“, die Erdoğan vorwarf, kein Demokrat zu sein, titelte „Sabah“: „Ihr kämpft umsonst. Eure Macht reicht nicht, um die Türkei aufzuhalten. Hey Europa … Hey Deutschland … Hey Holland … Hey Faschisten … Hey Nazi-Überbleibsel … Hey ‚Bild‘ … Glaubt Ihr, dass wir uns vor eurem Geschrei, eurer Aufregung und euren unmoralischen Verleumdungen fürchten werden?“

Ein klarer Fall von Aufwiegelung zum Hass mittels Fake News. Bei vielen von Erdoğans Anhängern verfängt diese Masche leider nur zu gut. Auf Facebook-Seiten wie „Freiheit für Palästina“ kommentieren Nutzer den „Sabah“-Aufmacher mit augenöffnenden Tagesträumereien vom Großosmanischen Reich: „Inshallah bald Osmanische Reich von Bosnien bis nach Mekka!! Warhel Majid Inshallah mit Erdoğan als unser erster Kalif! Wenn die Moslems nur bereit werden, Grenzen auszuradieren, werde alles aufhören – wir brauchen nicht großes Opfer, nur Grenzen ausradieren, die uns Kolonialmächte geschaffen haben – und wir sollen Nationalität ausradieren, weil nur Gottesergebene sind Bruder. Warhel Majid, das ist zu klein, Moslems besitzen viel mehr als diese kleine Fläche auf der Karte. Musa Erdoğan falsche Einstellung von dir, jeder Moslem sind unsere Brüder und unsere Geschwister, ich würde für jeden Muslim in den Krieg ziehen und helfen.“

Erdoğans hetzerische Rhetorik fällt also auf fruchtbaren Boden. Ob solche Ausfälle demnächst auch unter das Maassche Gesetz gegen Hate Speech und Fake News fallen werden? Ob Gerald Hensel „Sabah“ demnächst auf eine Blacklist für Werbetreibende setzen wird?

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog der Autorin.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Türkei

Mehr von Vera Lengsfeld

Über Vera Lengsfeld

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige