13. März 2017

Satire Mutige Antifaschistin erhält Bundesverdienstkreuz

Anerkennung für Entlarvung der rechtspopulistischen AfD

Artikelbild
Bildquelle: Heinrich-Böll-Stiftung (CC BY-SA 2.0)/flickr Kämpferin gegen rechts: Shermin Langhoff

In Zeiten, in denen der Rechtspopulismus in den Medien hofiert und auf den Straßen gefeiert wird, braucht es großen Mut, um sich dieser Bedrohung der liberalen Demokratie entgegenzustellen. Daher ist es zu begrüßen, dass mit Shermin Langhoff, der Intendantin des Berliner Maxim-Gorki-Theaters, nun eine engagierte Widerstandskämpferin gegen den Rechtspopulismus die höchste Auszeichnung der deutschen Regierung erhält. Für ihren Mut, die AfD-Mitglieder als „Faschisten“ zu bezeichnen, wurde ihr verdientermaßen am diesjährigen Weltfrauentag das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Ebenfalls Mut bewies damit auch das Bundespräsidialamt, das für die Auswahl der Preisträger zuständig ist. Schließlich wurde das Bundesverdienstkreuz in der Vergangenheit bereits oft an vermeintliche und echte Faschisten verliehen. So hatte der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck erst 2012 die jetzige AfD-Chefin Frauke Petry mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Davor erhielten etliche ehemalige Nationalsozialisten den höchsten Staatsorden. So wurde das Großkreuz des Bundesverdienstkreuzes unter anderem verliehen an: Hans Filbinger (ehemals NSDAP), Kurt Georg Kiesinger (ehemals NSDAP) und Karl Blessing (ehemals Freundeskreis Reichsführer SS). Einfachere Ausführungen des Bundesverdienstkreuzes erhielten daneben sehr viele weitere ehemalige Faschisten.

Mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an die mutige Antifaschistin Shermin Langhoff verabschiedet sich das Bundespräsidialamt endlich von seiner faschismusfreundlichen Ordensvergabepraxis und folgt damit früheren Auszeichnungen an mutige Kämpfer gegen rechts. So erhielt der rumänische Antifaschist Nicolae Ceauşescu 1971 die Sonderstufe des Großkreuzes des Bundesverdienstkreuzes, ebenso drei Jahre später der jugoslawische Antifaschist Josip Tito. Unverständlich hingegen bleibt, dass dem unbestritten verdienstvolleren Antifaschisten Josef Stalin hingegen kein Bundesverdienstkreuz verliehen wurde. Man mag auch dies als ein Zeichen der früheren faschistenfreundlichen Vergabepraxis ansehen, die nun hoffentlich für immer beendet ist.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Morgengagazin“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Kulturelles

Autor

Franz Speck

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige