15. Januar 2017

Europäischer Gerichtshof Kein Recht auf Scheidung

Ein widerliches Menschenrecht wurde schuldig gesprochen

Artikelbild
Bildquelle: Oleg Mikhaylov / Shutterstock, Inc. Gegen Recht auf Scheidung: Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

Kowalskys Presseagentur berichtet: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat dem Vernehmen nach wieder einmal über so ein widerliches Menschenrecht zu urteilen gehabt und es dann auch für schuldig befunden.

Wie kaum berichtet, wollte sich ein Pole von seiner Ehefrau scheiden lassen. Aber die polnische Justiz verweigerte ihm dies, weil er an der Zerrüttung der Ehe selbst schuld sei.

Damit ist der Fall eingetreten, dass man mit seiner Rede innehalten solle, wenn der Unterarm des Gastgebers im Geschlechtskanal der Begleitung verschwindet. So konnte auch der besagte Pole nicht daran glauben, dass es Recht sein solle, ihn zwangsweise verheiratet zu lassen, und zerrte das besagte Menschenrecht auf Würde und persönliche Entfaltung vor den EGMR.

Wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war, krümmten sich die Richter in Straßburg stundenlang vor Lachen.

Was hat denn die Aufkündigung einer Gemeinschaft mit Menschenrechten zu tun? Schließlich wäre ja dem Aufmüpfigen das Grundrecht auf Ehe und Familie aus Artikel 8 und 12 der EMRK schon einmal gewährt worden. Hier jetzt zu meinen, man könne eine andere Frau heiraten, weil man mit der alten nicht mehr klarkomme, sei mehr als vermessen.

In Oklahoma wurde übrigens ein Richter verurteilt, weil er sich während der Verhandlung selbst befriedigt hat. Und nach Aussage mehrerer Zeugen soll ein Richter am Gericht von Angoulême während der Plädoyers der Anwälte seine Robe gehoben, die Hose aufgeknöpft und sich ebenfalls selbst befriedigt haben.

Aber wir wollen hier nicht vom Thema abkommen, nicht dass uns die restlichen Wichser noch ein Verfahren anhängen.

Lesen Sie demnächst: „Blütenweißes Klopapier jetzt auch mit Gesetzestexten für Nicht-Juristen.“

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Facebook-Seite des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Justiz

Mehr von Kurt Kowalsky

Über Kurt Kowalsky

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige