03. Januar 2017

Freiheit Liebeserklärung

Das ist der Krieg

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Nicht lustig: Freiheit

Zwölf Menschen sind beim Anschlag in Berlin getötet worden. Ihr Leben ist vorbei. Wir anderen leben noch. Und das reicht nicht. Wollen wir den Opfern und ihren Angehörigen unseren Respekt zollen, dann ist „am Leben sein“ nicht genug. Pietätvolles Die-Schnauze-halten und vornehme Zurückhaltung ebenso wenig. Die einzige Art, diesen Umstand in Dankbarkeit zu würdigen, ist, die Wunde nicht verheilen zu lassen, sondern offen zu halten mit der Frage, wie wir dieses eine Leben, das uns gegeben ist, leben wollen.

Obwohl von politischer und medialer Seite keine Antwort zu erwarten ist auf eine Frage, die jeder nur für sich allein beantworten kann, sind die Verlautbarungen unfreiwillig hilfreich, weil entlarvend. Da wird mit Worten und Mienenspiel seelischer Erschütterung in „freiheitlichen Werten“ herumgestochert, mit Pathos die Salbe einer „freiheitlichen Gesellschaft“ draufgeklatscht und eine „liberale Gesellschaftsordnung“ angepappt. Nie jedoch, nie ist die Rede von Freiheit. Man geht darüber hinweg: „C’est la guerre. N’en parlons pas.“ (Das ist der Krieg. Reden wir nicht darüber.)

Der professionell vermittelte Eindruck von Ergriffenheit muss als Beweis für Nützlichkeit und Wert jedweder Absichtserklärung und getroffenen Maßnahme reichen. Und er tut es. Denn: Wir vertragen Freiheit nur noch in pürierter Form. Als gemüsifiziertes, breiiges Wort ohne Würze oder Nährstoffgehalt. Gäbe man uns rohe, harte, scharfe Freiheit zu kosten, würden wir uns fürchterliche gesellschaftliche Stoffwechselnöte einhandeln. Und das meiste von dem, was sich Politik nennt, würde verschwinden. Denn: Freiheit ist kein Spaß. Freiheit ist vor allem anderen eine Frage, die wehtut. Sie lautet: Auf wessen Kosten? Das ist der Kern aller Freiheit, und für den Freien kann es darauf nur eine Antwort geben: Auf meine Kosten. Immer.

Davon sind wir heute weit entfernt. Was einst Freiheit war – treibende Kraft, offener Raum und Bürde zugleich – wurde über Jahrzehnte aufs sorgfältigste demontiert und auseinandergenommen, um die Teile anschließend zu etwas Neuem zusammenzusetzen. Das Resultat, das Endprodukt staatlich gewünschter Neukomposition ist der befreite Mensch: grenzen- und schamlos ich-zentriert, Nachwuchs und Nächste verklappend, geschlechtsreisend, mäkelnd, satt, von außen fordernd, sentimental, verängstigt, gefügig, politisch korrekt, zwar kontinent, aber ansonsten leer. Oder um mit Nietzsche zu sprechen: „lauter Vordergrund, alles überfüllt“ – dahinter Beklemmung, die ahnt und nicht ahnen will.

Wen wundert‘s, dass jene, von denen wir uns „führen“ lassen, nicht darauf hinweisen, dass, was bleibt und als „Leben“ herhalten muss, erkaltet, ausgemessen, geordnet und verwaltet ist. Dass der befreite Mensch in Wahrheit nur noch ein Aufriss des freien Menschen ist. Dass jede Befreiung, die von dieser Seite kommt, das Gegenteil von Freiheit ist. Und dass sie nichts so sehr fürchten wie die Stärke eines in Freiheit ganzen, ungeteilten und ungespaltenen Menschen. Denn: Wie aristokratisch, herrisch und kraftvoll ist gegen diese fade staatliche Bewerbung angeblich Sicherheit gewährender Gemeinschafts-Schabracken die Ansage der Freiheit: Wofür ich bezahle, gehört mir, und das, wovon ich will, dass es meines ist, muss ich bezahlen.

Hart? Ja – aber wundervoll. Freiheit ist die größte Bejahung des Lebens überhaupt. Sie ist der Kern. Das Eigentliche. Und sie hat nichts, aber auch gar nichts, mit dem landläufigen „Gegen alles“ zu tun, als das jene, die nie auf eigene Kosten handeln, sie heutzutage zu verunglimpfen versuchen. Freiheit ist Lebensliebe und verbittet sich jeden billigen generellen Daseins-Hass, weil Dinge, Werte, Taten oder Menschen, auf die man angeblich ein Recht zu haben glaubt, nicht frei Haus geliefert werden. Freiheit hasst nur punktuell und nur die Tyrannei.

Kein Wunder, dass diese zurückschlägt. Dass jedes mehr oder minder exzentrische Widerstandsnest freiheitlicher Kompromisslosigkeit – allen voran alternative Medien – ausgerottet werden muss. Gründlich. Da reichen die gängigen Parolen und Bosheiten, die das Gros der Gefügigen einschüchtern und verängstigen, nicht mehr. Da muss der große Hammer her. Häme, Hetze, Radau, Krach, Bankrott, Sturz. Wer nicht berufliche oder soziale Suizidneigungen hegt, schweigt oder besser noch: schlägt sich auf die „richtige“ Seite und lässt sich einreden, einbilden, einpredigen und einlügen, dadurch zu kämpfen, dass er nicht kämpft.

Aber es gibt auch die anderen – Partisanen der Freiheit. Und täglich stoßen einige dazu, die sich das Wissenwollen auf die Fahne geschrieben haben, auch wenn sie noch mit Angst zahlen. Menschen, die Freiheit als Symbol ihres Menschseins schlechthin verstehen, sie zu Ende denken und zu Ende lieben und sie zum Gesetz nicht nur des eigenen Lebens, sondern auch des eigenen Sterbens machen wollen. Die sich bewusst sind oder werden, dass diese Entscheidung einen schmerzvollen Ausschluss zur Folge haben kann und dass sie in die Situation geraten können, wo die Illegalität des Handelns der Legitimität des Wollens gegenübersteht. Und dass sie täglich erneut werden entscheiden müssen.

Aber: „Kinder! – Nehmt euch selbst doch nicht so feierlich! Jeder hat seinen Sparren.“ (Tucholsky) Was soll dieses Aufeinander-Rumgehacke, die Verausgabung auf Nebenschauplätzen, wo wir doch alle dasselbe wollen? Was schert es uns, dass der eine seine Kraft zu echter Freiheit im Jenseitigen sucht und findet, während man selber eher diesseitsmäßig gebunden ist. Nicht die Gebundenheit ist das Primäre – die Freiheit ist es! Wieviel Energie wird hier verschwendet! Es war Clemenceau, der sinngemäß sagte, dass darin die Kunst des Krieges bestehe, dass man alles in Rechnung stelle: die Begriffsstutzigkeit der Menschen, die Langsamkeit des Durchdringens, die Borniertheit der anderen, Dinge, die gar nicht oder nicht so laufen, wie man es wünscht. Und dass man mit all dem den Sieg schaffen müsse.

In diesem Punkt hatte er recht. Uns streiten, verachten, im Disput bekämpfen, konkurrieren, unterliegen, gewinnen, lieben, unterstützen, fördern, bekehren, kurz: leben können wir nur, wenn diese eine Bedingung erfüllt ist: Freiheit.

Das ist der Krieg. Reden wir darüber!

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Liberalismus

Mehr von Frank Jordan

Über Frank Jordan

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige