20. Dezember 2016

Berlin: Nizza auf Wiedervorlage Über die kommenden Reaktionen der nächsten Tage

Satire? Wirklich?

Artikelbild
Bildquelle: MaxxiGo / shutterstock Berlin: Nizza reloaded

Wiedervorlage aus aktuellem Anlass: Actum diurnum vom 15. Juli 2016:

Heute morgen, nachdem ich die Nachrichten vom Anschlag in Nizza gelesen hatte, fiel ich in einen tranceartigen Minutenschlaf, in welchem mir mit seltsamer Klarheit deutsche Reaktionen auf das Lkw-Unglück träumten. Wohl wissend, dass auch Tagträume Schäume sind, veröffentliche ich sie an dieser Stelle aus selbsterzieherischen Gründen.

„Wieder hat ein Mann anderen Menschen großes Leid zugefügt. Wieder sind Frauen Opfer von Männergewalt geworden. Terror strahlt vom Mann aus, Terror ist seine authentischste Daseinsform.“ (Margarete Stokowski, Spiegel online)

„Alle demokratischen Parteien müssen jetzt zusammenstehen. Man darf der AfD nach solchen Vorfällen nicht das Feld überlassen.“ (Heiko Maas nach dem Verlassen der Wilmersdorfer Moschee)

„Der Kampf gegen die Verantwortlichen solcher Einzelfälle, dass die, die bei uns bleiben werden, damit nichts zu tun bekommen, das ist es, was mich antreibt, und ich weiß, wir schaffen das, denn wenn ich jetzt sage, dass wir das nicht schaffen, was wäre dann mit den möglich vielen Menschen im Land? Das habe ich auch meinem französischen Amtskollegen gesagt.“ (Angela Merkel)

„Das Auto ist die Schusswaffe der Europäer. Deutschland braucht einen Diskurs über Automobilmissbrauch.“ (Georg Diez, Spiegel online)

„Die einfache Frage, die seit elf Stunden niemand stellt, lautet: Mitbürger*innen, die ihr euch als französische Muslim*innen seht oder gesehen werdet – wie geht es euch nach diesem schrecklichen Anschlag?“ („taz“)

„Experte klagt: Man kommt in Europa viel zu leicht an einen Lkw.“ („Focus“)

„In einer Gesellschaft, in der der Anti-Islamismus und die Abgrenzung von anderen wieder hoffähig wird, da gibt es natürlich auch an den Rändern der Gesellschaft Verrückte, die sich legitimiert fühlen, dagegen mit härteren Maßnahmen vorzugehen.“ (Sigmar Gabriel)

„Wofür aber steht die Strandpromenade von Nizza? Für Konsum, Luxus, Protzerei. Der Anschlag richtete sich auch gegen die ungleiche Verteilung des Reichtums in der Welt, gegen den Kapitalismus.“ (Jakob Augstein, Spiegel online)

„Gerade solche Fälle zeigen, dass Europa zusammenhalten müsste und welchen Schaden uns der Brexit zufügt.“ (Miriam Meckel, „Wirtschaftswoche“)

„Sieben von fünf Bundesbürgern meinen, nach solchen Vorfällen müsse die AfD vom Verfassungsschutz beobachtet werden.“ (Manfred Güllner, Demoskop)

„Wie schützen wir den deutschen Islam vor geistig verwirrten Einzeltätern?“ (Anne Will in der Ankündigung zur abendlichen Sondersendung)

„Das hat mal wieder nix mit nix zu tun.“ (Beatrix von Storch, AfD, auf Twitter)

„Verlieren wir aber angesichts des schrecklichen Vorfalls trotzdem nicht die Relationen aus dem Blick. Es gab 2015 in Frankreich 3461 Verkehrstote. Sogar das Risiko, bei einem Haushaltsunfall zu sterben, ist höher als das, bei einem Terroranschlag umzukommen, von dem man noch nicht einmal weiß, ob es überhaupt einer war.“ (Heribert Prantl, Süddeutscher Beobachter)

„Zur Bekämpfung der islamfeindlichen Hasskommentare im Netz, die nach solchen Einzelfällen ausbrechen, haben wir immer noch zu wenige Inoffizielle Mitarbeiter.“ (Anetta Kahane, Amadeu Antonio Stiftung)

„Man macht immer leicht eine Religion für solche Taten verantwortlich. Dabei kann beispielsweise auch Alkoholmissbrauch die Ursache sein, den der Koran bekanntlich verbietet.“ (Ulrich Jörges, „Stern“)

„Der IS ist tot – er weiß es nur noch nicht.“ (Harald Martenstein, „Tagesspiegel“)

„Wo ist im Koran bitte von einem Lkw die Rede?“ (Lamya Kaddor, Expertin)

„Die Ereignisse von Nizza werden bleibende Spuren bei den deutschen Muslimen hinterlassen.“ (Aiman Mazyek, Zentralrat der Juden von heute)

„AfD halts Maul!“ (Ralf Stegner auf Twitter)

„Ein harter Schlag für die Gastronomie Nizzas.“ („Der Feinschmecker“)

„Unter den Opfern solcher Anschläge befinden sich regelmäßig auch Homo-, Trans- und Intersexuelle, doch das herrschende homo- und transphobe Klima verhindert eine Diskussion darüber.“ (queer.de)

„Immer mehr Französinnen überlegen, ob sie künftig mit Burkini ins Meer steigen sollen. Wir zeigen die angesagtesten Modelle und Trends." („Elle“)

PS: „Es werden überall Kraftfahrer gesucht.“ („Angela Merkel gibt Flüchtlingen Tipps“, „Die Welt“ vom 15. September 2016)

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Acta diurna“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Terror in Berlin

Mehr von Michael Klonovsky

Über Michael Klonovsky

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige