15. Dezember 2016

Auf Heller und Pfennig – die Geldkolumne Negativzinsen – alter Wein in neuen Schläuchen, Teil 1

Realzinsen waren meistens negativ

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Negativzinsen: Wenn das Geld verbrennt

Sie sind – trotz langfristig leicht abnehmender Tendenz – des deutschen Sparers liebste Kinder: verzinste Bankguthaben. Knapp 20 Prozent des Geldvermögens der privaten Haushalte in hiesigen Gefilden machten gemäß dem Monatsbericht der Deutschen Bundesbank vom Oktober 2015 Termin- und Spareinlagen aus.

Selbst das bald 200 Jahre alte Sparbuch ist allen Fintechs zum ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Vermögen

Mehr von Luis Pazos

Über Luis Pazos

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige