15. November 2016

RezensionJohn V. Denson: Sie sagten Frieden und meinten Krieg

Die US-Präsidenten Lincoln, Wilson und Roosevelt

Artikelbild

John Denson ist Richter und Mitbegründer des US-amerikanischen Ludwig von Mises Insititute. In seinem Buch beschäftigt er sich mit der historisch konstanten Wechselwirkung von Krieg und der Ausdehnung der Staatsmacht. Sein Ziel ist die Suche nach einem zukünftigen Ausweg aus diesem Teufelskreis. Dazu hat er mehrere US-amerikanische Kriege untersucht, die alle mit moralischen Zielen einerseits, wie der Befreiung der Sklaven oder der Niederwerfung Hitlers, und der Notwendigkeit zur Verteidigung andererseits begründet wurden. Denson entlarvt diese Darstellungen allesamt als beschönigende Narrative. In Wahrheit standen hinter jedem Krieg handfeste geopolitische und ökonomische Interessen (etwa Schutzzölle für die nördliche Industrie). Die Argumentation der Verteidigung war letztendlich nur möglich, weil es die amerikanische Administration seit dem Bürgerkrieg stets geschafft hatte, den Gegner durch gezielte Provokation dazu zu verleiten, den ersten Schuss abzufeuern. Nach dem gewonnenen Krieg lag die Deutungshoheit beim Sieger, und die Vorgeschichten gerieten in Vergessenheit. Das zynischste Beispiel dieser Strategie bildete Pearl Harbor. Denson hat ein sicherlich kontrovers diskutierbares Buch vorgelegt, das aber dem Vergleich mit aktuellen historiographischen Erkenntnissen und unabhängigen Quellen standhält. Die erste wichtige Stärke des Buches ist die vergleichende Perspektive, anhand derer der Autor es schafft, das gleiche Muster für mehrere unterschiedliche Konflikte aufzuzeigen. Die zweite ist die profunde Kenntnis des Autors über die Lehren der Österreichischen Schule und ihre geopolitischen Zusammenhänge, die bei Historikern oft fehlen. Einige Nuancen hätten noch präziser übersetzt werden können, aber insgesamt ist die Lektüre auf jeden Fall zu empfehlen. Auch Leute mit Vorkenntnis können hier noch einiges dazulernen. Für alle anderen gilt: Freuen Sie sich auf eine fesselnde Aneinanderreihung von Politkrimis!


„John V. Denson: Sie sagten Frieden und meinten Krieg – Die US-Präsidenten Lincoln, Wilson und Roosevelt“ bei amazon.de kaufen


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Dossier: Literatur

Mehr von Jean Modert

Über Jean Modert

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige