03. November 2016

Endspurt im US-Wahlkampf Clinton gegen Trump – das ist Brutalität

„Horrorclown“ oder Kriegstreiberin?

Artikelbild
Bildquelle: Wikimedia Commons Hat noch keinen Cent mit ehrlicher Arbeit verdient: Hillary Clinton

Während der Präsidentschaftswahlkampf in Österreich lustlos vor sich hindümpelt, geht es in den USA täglich heißer her. Der bereits sicher geglaubte Sieg der Ex-Außenministerin könnte im letzten Moment doch noch gefährdet sein. Natürlich geht es in den USA um etwas mehr als in der Alpenrepublik. Wird dort schließlich darüber entschieden, wer in den kommenden Jahren die einzige Weltmacht (Zbigniew Brzeziński) führen wird, während in der Alpenrepublik nur der (finanziell allerdings höher dotierte) Posten eines mehr oder minder überflüssigen Grüßonkels zur Disposition steht.

Während die „Kronen-Zeitung“ am 2. November mit der Schlagzeile „Trump überholt Clinton“ aufmacht, sorgt sich in der einstmals bürgerlichen „Presse“ die Linksauslegerin Sibylle Hamann in ihrem Gastkommentar, dass die demokratische Geschlechtsgenossin am Ende doch noch unterliegen könnte, weil sie – so ungerecht ist die heteronormative Welt, die immer noch von sexistischen Schwanzträgern regiert wird – einfach nicht ins weibliche Rollenschema passen will.

Frauen, so Hamann in ihrem larmoyanten Sermon, könnten es einfach nie richtig machen. Würden sie sich wie Frauen geben (also friedlich, kultiviert, nett und freundlich), kritisierte man sie als durchsetzungsschwach. Betrügen sie sich indes wie Männer (also brutal, gefühl- und rücksichtslos), würde das deshalb abgelehnt, weil es unweiblich sei. Was ist die Welt doch für ein Jammertal!

Dass Hillary Clinton (wie auch ihr Mann) der Inbegriff des abgehobenen, arroganten und verlogenen Systemschranzen verkörpert, scheint Frau Hamann zwar schon irgendwie mitgekriegt zu haben. Sie bewertet dies aber keineswegs negativ (wie wohl alle im besten Einvernehmen mit den Mächtigen stehenden Lohnschreiber). Dass Clinton sich bei den Fernsehdebatten offenbar einen unfairen Vorteil gegenüber ihrem Gegner verschafft hat, indem sie sich die zu stellenden Fragen vorab mitteilen ließ, stört Hamann indes überhaupt nicht. Im Kampf gegen einen notorisch „frauenfeindlichen“ und „rassistischen“ Kapitalisten (gibt es eigentlich irgendetwas Negatives, das Trump in den Augen des linken Meinungshauptstroms nicht verkörpert?) ist natürlich alles erlaubt.

Fazit: Würde der US-Präsident von europäischen Journalisten gewählt, hätte Hillary den Sieg vermutlich mit einer 85-prozentigen Mehrheit in der Tasche (bei Obama wären es noch zehn Prozent mehr gewesen). Warum das so ist, erschließt sich selbst auf den dritten Blick nicht, wenn man das Augenmerk nicht auf medial aufgebauschte Platitüden, sondern aufs Wesentliche richtet.

Sicher, es gibt kaum einen Fettnapf, in den der politisch wenig erfahrene Immobilientycoon nicht getreten wäre. Seine Aussagen zu Latinos und Frauen waren alles andere als clever. Aber was wiegt das gegen die Tatsachen, die gegen Clinton sprechen? Sie ist eine Frau, die ein offensichtlich sehr entspanntes Verhältnis zur Wahrheit pflegt. Eine Frau, die ihr Lebtag in jenem ekelhaften Sumpf verbracht hat, der jedes Machtzentrum beiderseits des Atlantiks charakterisiert. Eine Person, die niemals einen Cent mit ehrlicher Arbeit – also unter Marktbedingungen – verdient hat. Eine in der Wolle gefärbte Linke, die nicht davor zurückschreckt, zu behaupten, Arbeitsplätze würden nicht durch Unternehmen, sondern durch den Staat (!) geschaffen.

Aus europäischer Sicht am allerschlimmsten aber: Clinton steht dermaßen eng mit dem politisch-militärischen Komplex des Landes und den außenpolitischen „Falken“ im Bunde, dass sie glatt imstande scheint, einen Krieg mit Russland vom Zaun zu brechen. Das jedenfalls lassen zahlreiche ihrer Äußerungen und insbesondere ihre Kritik an der „weichen“ Haltung des amtierenden Präsidenten gegen Putin befürchten.

Gegen diesen Katalog verblassen die peinlichen Einlassungen und Ungeschicklichkeiten des erfolgreichen Wirtschaftsmagnaten vollständig, der dem politischen Establishment (und zwar nicht nur dem der Demokraten) aus gutem Grund ein Dorn im Auge ist.

Die Wahl zwischen einem „Horrorclown“ und einer pathologisch machtgeilen Kriegstreiberin zu haben, ist nicht sonderlich beglückend, sollte aber nicht schwerfallen. Anders als in Österreich gibt es in den USA sowohl ein starkes zentralisierungs- und regierungskritisches Lager als auch einen gewissen Sinn für Fairness. Vielleicht haben die Clinton-Fans daher ein bisserl zu früh gejubelt. Für Europa wäre das wohl ein Segen.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: US-Wahlen 2016

Mehr von Andreas Tögel

Über Andreas Tögel

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige