30. Oktober 2016

Konrad Adenauer und seine „Köterrasse“ Die Macht der Presse

Skandal oder Schweigen, das ist hier die Frage

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Hat nach der Armenienresolution einen schweren Stand: Fliegender Köter

Ein leitender Funktionär des Türkischen Elternbunds in Hamburg soll einem Bericht des NDR zufolge auf Facebook die Deutschen als „Köterrasse“ bezeichnet haben. Offenbar als Reaktion auf die Armenienresolution des Bundestages habe Malik Karabulut, Mitglied des Aufsichtsrats des Vereins, geschrieben: „Diese Schlampe mit dem Namen Deutschland hat uns den Krieg erklärt – und wir schweigen immer noch.“ Überdies soll er erklärt haben: „Ab jetzt könnt ihr was erleben.“

Der überregionalen Qualitäts- und Wahrheitspresse war dies wie gewohnt keine Mitteilung wert. Hätte ein, sagen wir, sächsischer AfD-Funktionär oder überhaupt ein Sachse die Türken zur „Köterrasse“ erhoben, sähe die Sache gewiss anders aus.

Ebenfalls keinerlei Spuren in der Lückenpresse hinterließ die für ein sich frei dünkendes Land reichlich beschämende Tatsache, dass der renommierte Historiker Jörg Barberowski, der auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Rings Christlich-Demokratischer Studenten in den Räumen der Universität Bremen einen Vortrag über sein Buch „Räume der Gewalt“ halten wollte, nach Drohungen des dortigen AStA nicht auftreten konnte. Auch hier stelle man sich eine ähnliche Konstellation mit einem linken Professor und der Heinrich-Böll-Stiftung als Einlader und drohenden „Rechten“ als Veranstaltungsverhinderer vor und male sich aus, wie unsere lieblichen Lückenpressevertreter lamentierend loslärmen würden.

Die Macht der Presse zeigt sich vor allem darin, was sie verschweigt. Was sie nicht skandalisiert. Und damit gutheißt.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Acta diurna.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Mediales

Mehr von Michael Klonovsky

Über Michael Klonovsky

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige