25. August 2016

Was Facebook löscht und was nicht Joachim Steinhöfels „Wall of Shame“ zeigt die Fülle der Maas-Losigkeit

Wo Information mit Zahlen geahndet wird und Mord und Totschlag erlaubt sind, sofern beides von der richtigen Seite droht

Artikelbild
Bildquelle: rvlsoft / Shutterstock.com Daumen hoch: Für die „Wall of Shame“

Anwalt Joachim Nikolaus Steinhöfel hat es einfach drauf. Dass die Kettenhunde von Merkel und Gauck, die sich Maas, Kahane oder Antifa-Siggi nennen, nach Wikipedia nun auch bei Facebook schalten und walten, hatte sich bereits herumgesprochen. 

Das ganze Aus-Maas aber wird erst dank Steinhöfels Dokumentationsseite „Wall of Shame“ (Links siehe unten ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Heiko Maas

Mehr von André F. Lichtschlag

Über André F. Lichtschlag

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige