12. August 2016

RezensionRaymond Fisman/Edward Miguel: Economic Gangsters

Korruption und Kriminalität in der Weltwirtschaft

Artikelbild

Auch wenn es Titel und Zeitpunkt der Veröffentlichung unterstellen mögen – das vorliegende Buch der beiden US-amerikanischen Forscher und Universitätsdozenten widmet sich nicht dem bis dato üblichen Geschäftsgebaren von Investmentbanken.Vielmehr präsentiert sich die populärwissenschaftliche Abhandlung der Autoren als eine ökonomische Theorie der Korruption, welche die wirtschaftlichen Verflechtungen von Bestechung und Bestechlichkeit sowie Armut und Kriminalität diskutiert. Der Ausdruck „Economic Gangsters“ umschreibt dabei lediglich das wohlbekannte Phänomen des „rent seeking“, also das Streben nach politischen Renten, dem „Hauptberuf“ zahlreicher „religiöser und politisch revolutionärer Gruppen der Welt“. Unter jeder fassadenhaften Spirale aus Gewalt und Kriminalität beziehungsweise Armut und Not identifizieren Fisman und Miguel den unvermeidbaren Lebens- oder Schuldendruck, ein „Kalkül des Überlebens“, der jedermann „in einen Economic Gangster verwandeln“ könne und daher besonders als Phänomen in der Dritten Welt so offen zu Tage trete – selbst bei offensichtlich ethnischen kriegerischen Auseinandersetzungen wie dem Massaker in Ruanda im Jahr 1994. Einen bemerkenswerten Seismographen hierfür verorten die beiden Ökonomen indes in den Börsenkursen politisch abhängiger Unternehmen, wie sie es exemplarisch für Indonesien unter der Ära Suharto demonstrieren, dessen Gesundheitszustand auffällig mit den Notierungen besonders eng mit dem Regime verflochtener Firmen korrelierte. Folglich halten sie auch die bis heute nach dem Top-Down-Prinzip organisierte Entwicklungshilfe für ein politisches Mafiaförderprogramm und setzen diesem marktnähere Lösungen wie das in Verruf gekommene „Hedging“ landwirtschaftlicher Preis- und Wetterrisiken entgegen. Vollkommen entgangen ist den Autoren im Zuge ihrer leichtverständlich geschriebenen Studie indes die Wurzel allen Korruptionsübels: Egal wo und wann, welches Parteiprogramm ist keine Bestechungsofferte?


„Raymond Fisman/Edward Miguel: Economic Gangsters – Korruption und Kriminalität in der Weltwirtschaft“ bei amazon.de kaufen


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Dossier: Literatur

Mehr von Luis Pazos

Über Luis Pazos

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige