02. August 2016

Dokumentation: „Die Zeit des Rechtfertigens für beendet erklärt“ Plädoyer für den Aufbau eines alternativen Medienverbundes

Eine Facebook-Mitteilung von Björn Höcke (AfD) im Wortlaut

Artikelbild
Bildquelle: Olaf Kosinsky/Skillshare.eu / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0 DE) Björn Höcke: Für eine neue Medienstrategie

Herzlich Willkommen, Günther Lachmann!

Inhaltlich und strategisch begründbar ist es für uns zur Zeit unerlässlich, fundamentaloppositionell gegen die Altparteien zu stehen. Was für die Altparteien gilt, muss in meinen Augen mit Abstrichen auch für die Altmedien gelten, denn Altparteien und Altmedien haben in Jahrzehnten eine Pfründegemeinschaft aufgebaut, deren Sorge vor allem dem Erhalt des Status quo gilt. Das Ineinanderfließen von Bericht und Meinung belegt den volkspädagogischen Anspruch der Altmedien, ihre inhaltliche Gleichschaltung deren gemeinschaftliche Status-quo-Fixierung. Wir müssen Abschied nehmen von der Vorstellung, dass die Altmedien der Transmissionsriemen eines wirklichen Meinungspluralismus sein wollen, auch wenn es dort einzelne Journalisten und Redakteure gibt, die ihr Berufsethos vorbildlich leben.

Wenn der Konflikt in Stuttgart zu etwas gut war, dann dafür, diese Einsicht in unserer Partei noch einmal verbreitet zu haben. Um dem Eintreiben medialer Spaltkeile vorzubeugen, dachte ich deshalb auf dem Höhepunkt des Konfliktes laut über ein temporäres Pressemoratorium für die Partei nach.

Ich selbst habe in den letzten drei Jahren viel Lehrgeld im Umgang mit den Altmedien zahlen müssen. Heute gebe ich nur noch sehr sporadisch und ausgewählt Interviews. Die meisten Anfragen werden von mir abschlägig beantwortet. Es ist in letzter Zeit vorgekommen, dass ich Gespräche abgebrochen habe, wenn eine Verhörsituation aufgebaut wurde. Mit einigen Altmedienvertretern habe ich die Zusammenarbeit eingestellt. Ich erkläre die Zeit des Rechtfertigens für beendet!

Wir haben große Ziele und deshalb viele Gegner. Alternative Politik braucht alternative Medienstrategien. So ist etwa der Aufbau eines alternativen Medienverbundes mit privilegiertem Zugang zu Informationen zu forcieren.

Der „Thüringer Weg“ der AfD ist der inhaltsstarke und unkonventionelle. Diesen beschreiten wir auch in der Pressearbeit der Fraktion. Am 1. August wird Günther Lachmann für den Bereich „strategische Kommunikation“ seine Arbeit im Thüringer Landtag aufnehmen.

Erschienen auf der Facebook-Seite von Björn Höcke am 31. Juli um 18:15 Uhr.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: AfD

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige