28. Juni 2016

Kollektivistische Propaganda Zum Teufel mit dem W-Wort!

Soviel „wir“ war nie

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Medienmasche: Zwangskollektivierung durch das Wir-Gefühl

Es war nur ein kurzes, harmloses Wort. Trotzdem irritierte es mich. Über mein Portrait eines Schauspielers, vor Jahren in einem Hamburger Magazin erschienen, hatte der zuständige Redakteur diesen Vorspann gesetzt: „Er kann alles: Spießer, Gangster, ‚Tatort‘-Kommissar, Landarzt, Triebtäter. Axel Milberg ist einer der besten und vielseitigsten Schauspieler, die wir haben.“

Inhaltlich war das korrekt; es spiegelte den Tenor des Stückes. Wer aber waren „wir“? Der Redakteur und ich? Alle Mitglieder der Redaktion, in der ich damals arbeitete? Oder gar die gesamte Theater-, Film- und Fernsehgemeinde, gesetzt den Fall, dass es so eine Gemeinde überhaupt gibt? Denkbar immerhin, dass der Schauspieler bei manchen Leuten nicht besonders gut ankam. Möglicherweise besaß er sogar regelrechte Verächter, wie alle prononcierten Mimen. Jedenfalls fand ich „wir“ in einem redaktionellen Vorspann unangebracht. Irgendwie anfiezerisch, zudem manipulativ. Journalisten sollten nicht den Schulterschluss mit Lesern üben. Vielleicht ist das Old School, doch so habe ich den Job nun mal gelernt.

„Gerade wir als Deutsche...“

Das W-Wort war früher omnipräsent im Juste Milieu. „Gerade wir als Deutsche...“, so ging ein „Zeit“-typisches Mantra, hätten die Aufgabe, jetzt endlich richtig zu machen, was wir einst falsch gemacht hatten. Aus diesem Regal konnte sich jeder was rauspicken, nach eigener Interessenlage. Im „Wörterbuch des Gutmenschen“ von 1994, herausgegeben von Klaus Bittermann und Gerhard Henschel, gab es für derlei Megastuss die adäquate Kopfnuss: „Gerade wir als Deutsche sind verpflichtet, die Klappe zu halten.“

Mittlerweile stolpert man in der Medientrümmerlandschaft auf Schritt und Tritt über das offenbar zwecks Identitätsstiftung vielbenutzte Pronomen. Nicht bloß im Deppensegment, dessen Verkäufer von jeher per „wir“ und „uns“ Volksnähe simulieren („Bild“ auf dem vorerst letzten Höhepunkt des Griechenlandfiaskos: „Ihr griecht nix von uns!“). Jetzt kommen auch Blätter wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ mit dem Wir-Gefühl um die Ecke („Was wir an den Briten lieben und was uns nervt“). Und die Nachrichtensenderattrappe n-tv postuliert auf ihrer Website allen Ernstes: „Wir brauchen die Briten“.

„Ich“ brauche „die“ Briten ungefähr so sehr wie diese mich

Wirklich? Wofür genau? „Ich“ brauche „die“ Briten ungefähr so sehr wie diese mich. Möglicherweise würden die Briten und ich, wenn wir mal gemeinsam nachdächten, zu dem Schluss gelangen, dass wir einander doch nicht so dringend benötigen, dass dafür der Verbleib Großbritanniens in der EU unabdingbar ist?

Nahezu inflationär hat sich das Wir in den Digitalangeboten der Medien vermehrt. Nach jedem Terroranschlag, jedem Absturz oder Abschuss eines Flugzeugs, jedem sonstigen Großereignis der schaurigen Art bringen „SZ“, „Spiegel“, „Welt“ oder „Hannoversche Allgemeine“ alsbald eine Checkliste unter dem Rubrum „Was wir über XY wissen – und was nicht“. Schleierhaft, wer hier was weiß beziehungsweise nicht weiß. Bezieht sich das Wir auf den aktuellen Kenntnisstand der Redaktionen? Auf die Nachrichtenagenturen und die ausländischen Blätter, von denen sie abschreiben? Auf geheime Quellen, die nicht genannt werden wollen? Fest steht bloß dies: So viel WIR war nie.

Warum? Da keimt der Verdacht, der rapide Glaubwürdigkeitsverlust vieler Medien habe ihre Erzeuger dazu angestiftet, die Leser semantisch unterzuhaken. Um sie „mitzunehmen“ respektive „abzuholen“, wie es im rotgrünen Quarksprech heißt. Das angestrebte Wir-Gefühl wird in der Sozialpsychologie „Gruppenkohäsion“ genannt. Es diene unter anderem, glauben Forscher, der Erhöhung des Selbstwertgefühls der eigenen Kohorte.

„Wir schaffen das!“ ist ein Remake alter Durchhalteparolen

Dieses Gefühl hat in der Tat inzwischen reichlich Luft nach oben. Wer regelmäßig Mediendienste liest und gelegentlich an brancheninternen Diskussionen teilnimmt, ahnt: Die Zunft der Medienschaffenden ist vom Vorwurf, „Lügenpresse“ zu betreiben, innerlich viel härter angefasst, als sie es in manchmal trotzigen Kommentaren nach außen darstellt. Zumal das Pegida-Geschrei nur der Anfang war. Von ganz links kommen längst ähnliche Töne. Da existiert wohl tatsächlich eine Art Querfront.

Daran wird auch das W-Wort nichts ändern, so oft man es auch bemüht. Es gehört sowieso auf den Müll. Der dreiste Versuch, eine in Grundfragen durchaus (und zum Glück) nicht immer einige Gesellschaft durch mediale Meinungströten gleichrichten zu wollen, funktioniert allenfalls eine Zeitlang. Erinnerung: Als Merkel, Queen of Missions Impossible, ihr berüchtigtes „Wir schaffen das!“ sprach, handelte es sich nur um ein Remake jener anderen Durchhalteparole, die sich ebenfalls Merkelscher Politik verdankt. Diese Parole wird seit etlichen Jahren vom fettsubventionierten ökologisch-industriellen Komplex ausgegeben: „Wir schaffen die Energiewende – wir müssen nur wollen.“

Die Welt als Wille und Wir-Vorstellung. Kein Wunder, dass ein Juxbuch über alltägliche Zumutungen, erschienen im vergangenen Herbst, sich unerwartet zum Bestseller gemausert hat. Titel: „Einen Scheiß muss ich“.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Achse des Guten.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Kollektivismus

Mehr von Wolfgang Röhl

Über Wolfgang Röhl

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige