09. Juni 2016

KUKA-Firmenübernahme Offene Grenzen und Willkommenskultur – nicht für Kapital

Sigmar Gabriels planwirtschaftliche Arroganz

Artikelbild
Bildquelle: Emmanuele Contini / Shutterstock.com Kennt die Wirtschaft nur aus Akten: Sigmar Gabriel

Wenn die staatswirtschaftliche Rhetorik eines deutschen Wirtschaftsministers sogar chinesische Kommunisten irritiert, läuft etwas mächtig schief im Wirtschaftsmotor Europas. Hintergrund ist das Übernahmeangebot der chinesischen Midea Group des milliardenschweren Unternehmers He Xiangjian für den deutschen Industrieroboterbauer KUKA. Sigmar Gabriel soll Presseberichten zufolge eine europäische Lösung suchen, wobei ein Konsortium europäischer Unternehmen ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Staatswirtschaft

Mehr von Thomas Kirchner

Über Thomas Kirchner

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige