06. Juni 2016

Baron Roman von Ungern-Sternberg Das hat nichts mit Buddhismus zu tun

Ein Lehrstück über das Wesen des Staates

Artikelbild
Bildquelle: Slavic and Baltic Division, New York Public Library via NYRB, July 16 Issue/Wikimedia Commons Der letzte Khan der Mongolei: Baron Roman von Ungern-Sternberg

Anfang 1886 wurde in Graz der deutsch-russische Baron Roman von Ungern-Sternberg geboren. Als er später zum glühenden Antisemiten wurde, wandelte er den Namen in „Ungern von Sternberg“ um, denn der Name „Sternberg“ klang jüdisch, obwohl es in seinem Stammbaum keine Hinweise auf jüdische Vorfahren gibt. Aber auch das „Ungern“ war ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Religiöses

Mehr von Stefan Blankertz

Über Stefan Blankertz

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige