29. April 2016

RezensionVera Lengsfeld: 1989

Tagebuch der Friedlichen Revolution

Artikelbild

Vera Lengsfeld gehört zu den herausragenden Persönlichkeiten der Wendezeit. Seit den 1970er Jahren nahm sie an Protesten gegen das DDR-Regime teil, wurde mehrmals verhaftet und verurteilt. 1983 erhielt sie Berufs- und Reiseverbot, bis 1988 schließlich die Ausweisung aus der DDR folgte. Nach dem Fall der Mauer wurde sie Mitglied der ersten frei gewählten Volkskammer, Teil der Arbeitsgruppe des „Runden Tischs“ und zog später in den Bundestag ein. Basierend auf ihren Tagebuchnotizen und öffentlichen Pressemeldungen hat sie nun eine beeindruckende Darstellung des verfallenden SED-Regimes und der gewaltlosen Bürgerproteste vorgelegt, in der sie die Ereignisse vom Januar 1989 bis zur Friedlichen Revolution im Herbst und Winter 1989 schildert. Mittels historischer Exkurse gelingt es ihr, einen verständlichen Rahmen zu schaffen und die Ereignisse in den notwendigen Kontext zu stellen. Viele Beispiele verdeutlichen die Unterschiede der Lebenswelten, in denen damals Apparatschicks und einfache Bürger lebten. Die Brutalität des Systems wird zum Beispiel deutlich, wenn Vera Lengsfeld über die Jugendgefängnisse oder die Lage der Gastarbeiter schreibt. Während 30 Prozent der Insassen der sogenannten „Jugendwerkhöfe“ verstoßene rebellische Kinder von Funktionären waren, wurden schwangere vietnamesische Gastarbeiterinnen zu Abtreibungen und Sterilisationen gezwungen. Doch auch so manche Fehlleistung im Westen verdeutlicht Lengsfeld in ihrem Buch. Wie wenig dieser noch nach dem Fall der Mauer mit dem friedlichen Protest der DDR-Bürger anfangen konnte, stellte zum Beispiel die österreichische Regierung unter Beweis, als sie am 25. November 1989 mit der SED-Regierung eine Erweiterung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit vereinbarte. Solcherlei Notizen formen ein detailliertes Nachschlagewerk über das Ende eines sozialistischen Regimes. Die persönlichen Anmerkungen würzen es mit der notwendigen Prise Spannung und Temperament.


„Vera Lengsfeld: 1989 – Tagebuch der Friedlichen Revolution“ bei amazon.de kaufen


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Dossier: Literatur

Mehr von Henning Lindhoff

Über Henning Lindhoff

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige