22. April 2016

RezensionSusanne Kablitz: Bis zum letzten Atemzug

Roman

Artikelbild

Diese „Liebesgeschichte über den Kapitalismus, den Liberalismus und über echtes Geld“ ist definitiv keine ökonomische Fachlektüre. Der mit liberaler Literatur vertraute Leser mag zunächst an Ayn Rands „Atlas Shrugged“ denken und fragt sich: Ist das nicht dasselbe? Der politisch interessierte Besucher einer Buchhandlung fragt sich: Verstehe ich das überhaupt? Diese Fragen sollen beantwortet werden. Zuerst der Aufbau des Buches. Das Geschehen wechselt in regelmäßigen Abständen zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Auf diesen Ebenen wird die Familiengeschichte Sophias erzählt. In ihrer Familie ist es guter Brauch, einander vorzulesen. Durch dieses gegenseitige Vorlesen wird ein Bezug zwischen aktuellen Debatten und den Argumenten liberaler Autoren, die sich in der Vergangenheit äußerten, hergestellt. Welcher Teil überwiegt erzählerisch, die Diskussion oder vielmehr die Familiengeschichte? Hier muss gesagt werden, dass die Familiengeschichte das Rahmenwerk der vielen Argumente für und wider den Liberalismus bildet. Viele Charaktere könnten genauso aus der Realität gegriffen sein, beispielsweise sind die dargestellten Liberalen keine Superreichen, sondern normale Menschen. Hier wird also mit einem weit verbreiteten Vorurteil aufgeräumt. Negativ könnte ausgelegt werden, dass die Liberalen sehr positiv dargestellt werden, während die Gegenseite etwa neidisch und rückgratlos ist. Betrachtet man die allermeisten politischen Publikationen aufmerksam, wird klar, dass dies verziehen werden kann. Schließlich werden Liberale ständig als gierig und skrupellos bezeichnet. Zu guter Letzt wird der Leser von „Atlas Shrugged“ den Unterschied bemerken, dass die Handlung nicht die Vorteile des Liberalismus anhand der Folgen negativen staatlichen Agierens erzählt, sondern vielmehr die Charaktere sprechen lässt. Dem politisch Interessierten soll geraten sein, dass das Buch viele interessante Denkanstöße  liefert und ein paar häufige Fragen beantwortet.


„Susanne Kablitz: Bis zum letzten Atemzug“ bei amazon.de kaufen


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Dossier: Literatur

Mehr von Guilherme Kübler

Autor

Guilherme Kübler

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige