19. April 2016

Moderne demokratische Islamkritik Plädoyer für alte preußische Toleranz und klassischen Liberalismus anstelle von Aufhetzung und Spaltung in privatesten Fragen

Man muss dankbar sein für das schlechte Beispiel, das Nicolaus Fest heute als Debattenbeitrag in der „Jungen Freiheit“ liefert

Artikelbild
Bildquelle: Michael Thaidigsmann - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0 Gevatter Kai Diekmann: Morgen schon der Taliban der demokratischen Islamkritik?

Demokratie und Liberalismus, Mitbestimmung anderer über das eigene Leben und Selbstbestimmung, das sind strenggenommen Gegensätze. Man muss dem überzeugten Demokraten Nicolaus Fest dankbar sein, dass er das heute in der „Jungen Freiheit“ noch einmal sehr deutlich macht. Denn jetzt kommt, was kommen musste: Die „demokratische Islamkritik“ nimmt Fahrt auf, heute ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Islam

Mehr von André F. Lichtschlag

Über André F. Lichtschlag

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige