04. April 2016

RezensionMatthias Heitmann: Zeitgeisterjagd

Auf Safari durch das Dickicht des modernen politischen Denkens

Artikelbild

Man hat den bei uns seit der Jahrtausendwende unumschränkt herrschenden zukunftsvergessenen Zeitgeist oft mit einer dogmatischen Religion verglichen. Die unvoreingenommene Beobachtung verschiedener Manifestationen der links-grünen Mainstream-Mentalität widerspricht aber dieser Einschätzung: Religiöses hat im Bewusstsein der großen Mehrheit unserer Zeitgenossen einen sehr niedrigen Stellenwert. Sonst könnte man sich kaum erklären, warum Grüne Windräder ohne Skrupel in Landschaftsschutzgebieten aufstellen. Man könnte auch nicht verstehen, warum sie, völlig blauäugig, bunte Luftballons und Spruchbänder schwenkend Hunderttausende von Angehörigen einer Religion auf deutschem Boden willkommen heißen, die die glatte Antithese zum Christentum darstellt, aus dem selbst laizistische Europäer, wenn auch kaum bewusst, noch immer ihre kulturelle Identität herleiten. Der typische grüne Gutmensch ist religiös indifferent – eine Tabula rasa, die von Dschihadisten nur als Einladung verstanden werden kann, und er begreift Menschen lediglich biologistisch als eine Art höhere Tiere, aber nicht als kreative geistige Wesen. Der Frankfurter Publizist Matthias Heitmann sieht die Quelle der heute dominierenden bornierten Weltsicht nicht in der Religion, sondern eher in der Pathologie. Denn nur wer sichtbar an einer Modekrankheit leidet, wird heute moralisch akzeptiert. Die obsessive Beschäftigung mit Krankheit und Tod sei zum Religionsersatz der Postmoderne geworden, stellt Heitmann fest. Er vermeidet es aber, die vermutlich dahinter stehende schwere psychische Störung beim Namen zu nennen. Es handelt sich meines Erachtens um den Narzissmus, der nach Einschätzung eines befreundeten libertären Psychoanalytikers nur äußerst schwer heilbar ist. Die durch elterliche Erziehungsfehler verursachte Reifestörung hat nach einem im Mai 2015 in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ erschienenen Beitrag von Francesco Giammarco in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen. Wichtigster Indikator dafür sind ausgefallene Vornamen, die Eltern ihren Kindern geben. Auffällige Neurosen werden hingegen immer seltener. In einer Neuauflage des Buches oder in einer ganz neuen Abhandlung sollte sich Heitmann meines Erachtens auf den Narzissmus als postmoderne Jahrhundert-Krankheit konzentrieren. Narzissten glauben im Grunde an nichts richtig. Sie richten ihre durch enttäuschte Selbstliebe entstandene Aggressivität gegen sich selbst und konzentrieren sich darauf, ihre innere Leere und vagabundierenden Ängste durch moralische Überheblichkeit gegenüber dem „Pack“, durch scheinbar gute Taten oder auch durch Genuss- und Ruhmsucht, durch die Kultivierung von Schuldkomplexen und deren Nutzung für die eigene Imagepflege zu überspielen. Am Gelingen von Großprojekten ist Narzissten wenig gelegen. Sie hinterlassen der Nachwelt eher Bauruinen wie den Berliner Flughafen BER oder die Hamburger Elbe-Harmonie als nützliche Institutionen. Ihre zweite Lebenshälfte ähnelt logischerweise einer Tragödie. Deshalb ist Zukunft für sie kein Thema. Sie leben nach der Devise YOLO (You only live once), stellt Matthias Heitmann fest. „Der Kern des heutigen Zeitgeistes besteht nicht in der gezielten Diskriminierung bestimmter Menschengruppen, sondern in der viel pauschaleren Entwertung und Ablehnung all dessen, was den Menschen und das Menschsein insgesamt ausmacht“, resümiert Heitmann seine Analyse. Auch diese Diagnose ist nicht neu, hat doch der bekannte nordirische Schriftsteller C. S. Lewis schon in den 1940er Jahren vor der „Abschaffung des Menschen“ gewarnt. Das kann ich Matthias Heitmann aber nicht vorwerfen, weil Lewis heute nur noch frommen Christen bekannt ist. Alles in allem ist Heitmanns Erstlingswerk ein Lesegenuss für alle, die sich ein Bild machen wollen von den geistigen Verwirrungen der Postmoderne.


„Matthias Heitmann: Zeitgeisterjagd – Auf Safari durch das Dickicht des modernen politischen Denkens“ bei amazon.de kaufen


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Dossier: Literatur

Mehr von Edgar L. Gärtner

Über Edgar L. Gärtner

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige