15. Februar 2016

Krise des Journalismus Der „Spiegel“ und seine Vertrauensfrage an die Leser

Runter vom hohen moralischen Ross?

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Hort der Arroganz: „Spiegel“-Hauptquartier in Hamburg

In seiner aktuellen Ausgabe wendet sich der „Spiegel“ unter der Überschrift „Die Vertrauensfrage“ an die Leser. Das Verhältnis zwischen der Presse und ihren Lesern „scheint gestört“, heißt es da. Viele Deutsche würden den Medien misstrauen, manche hegten sogar Hass gegen Journalisten. In Bezug auf die Vertrauenskrise fragt der „Spiegel“ deshalb: „Wie konnte es so weit kommen?“ Nun, bei der Beantwortung dieser Frage will ich gerne behilflich sein. Gerne erläutere ich den verwunderten „Spiegel”-Machern, warum viele Medienkonsumenten einem erheblichen Teil der Leitmedien vorwerfen, linkslastig zu manipulieren, regelrechte Propaganda zu betreiben und unerwünschte Meinungen zu stigmatisieren – Vorwürfe, die der „Spiegel“ in seinem aktuellen Artikel als völlig unbegründet abtut.

Die offenkundigen Ursachen für die Vertrauenskrise kann man schon auf dem „Spiegel“-Titelbild der vorletzten Ausgabe erkennen. Die AfD-Parteivorsitzende, Frauke Petry, wird dort über der Schlagzeile „Die Hassprediger“ abgebildet und in einer Fotomontage vor der Kulisse eines NS-Reichsparteitags gezeigt. Die mediale Vertrauenskrise könnte aber auch damit zu tun haben, dass ein „Spiegel“-Interviewer in der aktuellen Ausgabe den Grünen-Politiker Boris Palmer mit der NPD vergleicht, nur weil dieser meinte, dass man die Asylpolitik für die „große Mehrheit im Land“ machen müsse. Diese Mehrheit wolle nun mal keine Veränderung ihrer Lebensverhältnisse, argumentierte Palmer, woraufhin der „Spiegel“-Journalist allen Ernstes repliziert: „Das klingt wie ,Unser Volk zuerst’, ein NPD-Slogan.”

Die Vertrauenskrise könnte aber auch damit zu tun haben, dass der SVP-Politiker Roger Köppel in der aktuellen Ausgabe des „Spiegel“ mit dem primitiven linken Kampfbegriff des „Rechtspopulismus“ belegt wird. Natürlich heißt es in Berichten über die Linkspartei oder die Grünen niemals „die linkspopulistischen Grünen forderten…“. Derartige Stigmabegriffe, die den Leser schon im Vorfeld in die gewünschte ideologische Bahn lenken sollen, findet man im „Spiegel“ nur in Berichten über „rechtspopulistische“ Parteien. Die Trennung zwischen Bericht und Kommentar, die man sonst so gerne als Monstranz vor sich herträgt, spielt bei der Berichterstattung über AfD, SVP und Co keine Rolle mehr.

Die Ursachen für die Vertrauenskrise finden sich weiterhin schon in dem „Spiegel“-Artikel, der dieser Vertrauenskrise auf den Grund gehen will. Schon bei der Bebilderung auf den ersten Seiten des Artikels wird die Anja-Reschke-Methode angewandt: Unter der Überschrift „Pressehetze aus sozialen Netzwerken“ wird alles in einen Topf geworfen. Harte, aber legitime Kritik an den Medien („Alles nur Lügenblätter“, „Wahrheitsgehalt eurer Artikel im einstelligen Prozentbereich“) wird in eine Reihe mit Entgleisungen („Abschaum“) und Drohungen („Euch kriegen wir auch noch! Redaktionsnamen, Angehörige und Familie“) gestellt. So wird schon zu Beginn des Artikels klargestellt, in welche Ecke jene Personen gehören, die sich in ihrer Medienkritik nicht so akademisch-differenziert und ausgewogen auszudrücken wissen: Wer von „Lügenblättern“ spricht oder „gleichgeschaltete Propaganda“ kritisiert, der wird bereits in einen Topf mit Gewaltdrohungen und wüsten Pöbeleien gesteckt.

Aber immerhin – der Artikel geht teilweise in die richtige Richtung und macht kleine Zugeständnisse an die Kritiker des Asylwahns. Dabei wird einmal mehr deutlich, dass Theorien über „gekaufte Journalisten“ oder eine angebliche Abhängigkeit von der Politik in die Irre führen. Das Problem besteht vielmehr darin, dass es nachweislich ein massives Übergewicht von linksliberalen Journalisten gibt. Die entsprechenden Leitwölfe sorgen für das Klima des moralischen Prangers gegenüber den abweichenden, liberalen und konservativen Journalisten. Der ehemalige „Focus“-Chefredakteur brachte es 2005 in einem „FAZ“-Interview auf den Punkt. Markwort begründete damals, warum er es ablehnte, den „Stern“ zu übernehmen: Er habe keine Lust gehabt, „mit einer Badehose in dieses Haifischbecken zu springen“. Denn: „Der ,Stern’ war damals geschlossen links. Wenn bei mir in der ,Focus’-Redaktion jemand sagt, der Schröder ist ein guter Kanzler und der Fischer hat Qualitäten, dann ist das ein normaler Diskussionsbeitrag. Wenn damals beim ,Stern’ jemand gesagt hätte, der Strauß ist tüchtig, da hätte sich zu dem keiner mehr in die Kantine gesetzt.“

Und genau das ist das Kernproblem der deutschen Medienlandschaft, und nichts anderes. Das Bedürfnis nach sozialer Akzeptanz sorgt dafür, dass die bürgerlichen Leitmedien („Focus“, „Bild“, „Welt“ und so weiter) sich selbst die Zähne ziehen und vor den linken Leitjournalisten kapitulieren. Die „Focus”-, „Bild”- und „Welt”-Journalisten können sich nun weiterhin darauf verlassen, dass sich in der Kantine jemand zu ihnen setzt. In dem aktuellen „Spiegel“-Artikel wird dieser Linkskonformismus mit bemerkenswerten Sätzen indirekt bestätigt. Der „Spiegel“ rekapituliert noch einmal den Asylsommer 2015: „Es waren Tage, in denen das Land von sich selbst überrascht war, von seiner Beliebtheit im Ausland, davon, dass Deutsche nicht nur Flüchtlingsheime anzünden, sondern millionenfach helfen.“ Die „Spiegel“-Autoren versuchen nun in diesem Zusammenhang, ihren damals unkritischen journalistischen Kurs zu rechtfertigen: „Auch Journalisten haben Erwartungen und Ängste, politische Überzeugungen, ethische Werte.“ Das stimmt: Frauen, Ausländer und Schwule bilden die ideologischen Fetische des linksliberalen Journalismus.

Und dann schreibt der „Spiegel“ noch folgende bemerkenswerte Sätze, die man als Bankrotterklärung für den sogenannten „kritischen Journalismus“ bezeichnen kann: „Dieses andere Deutschland war in jenen Tagen die große Nachricht. Und wie jede Nachricht überstrahlte sie alles. In diese Situation sofort mit der kritischen Frage hineinzugrätschen, ob das alles überhaupt funktionieren kann, könnte vielleicht etwas viel verlangt sein. Auch Journalisten leben nicht außerhalb der Zeit.“ Die „Spiegel“-Autoren geben also indirekt zu, dass sie sich im Sommer 2015 an einem zeitgeistigen Massenwahn beteiligt haben, der unser ohnehin kaputtes Land ins tödliche Unglück stürzen wird.

Es ist entlarvend und possierlich. Beinahe unverhohlen wird mit diesen Sätzen zugegeben, dass die sogenannten „kritischen Journalisten“ überwiegend nur pseudokritische, linke Zeitgeist-Mitläufer sind. Das „andere Deutschland“ sei im Sommer 2015 also „die große Nachricht“ gewesen. Aha. Und wer hat dieses andere Deutschland damals zur „großen Nachricht“ gemacht? Das waren natürlich die Journalisten selbst. Weil also die anderen journalistischen Kollegen dieses Deutschland zur „großen Nachricht“ machten, sei es „etwas viel verlangt“ gewesen, selber kritisch nachzufragen. Kurzum: Weil alle mitgemacht haben, mussten wir auch mitmachen. Umso erstaunlicher, dass ich vom „Spiegel” permanent darüber belehrt werde, welche Lehren ich aus der deutschen Geschichte zu ziehen hätte.

Da stellt sich natürlich die Frage: War es auch im Jahr 1933 „etwas viel verlangt“, wenn man in dieser Situation „sofort mit der kritischen Frage hinein grätschte“, ob das alles „überhaupt funktionieren kann“? Schließlich war dieses „andere Deutschland“ doch damals „die große Nachricht“, die „alles überstrahlte“? Vielleicht denkt ja nun der eine oder andere „Spiegel“-Redakteur darüber nach, ob man weiterhin mit der üblichen Arroganz und Selbstgerechtigkeit über jene Generation urteilen sollte, die sich in einer viel vertrackteren Lage von der NSDAP verführen ließ? Vielleicht wäre das ja mal ein Anlass, vom hohen moralischen Ross herunterzukommen? Dann wären auch die – zugegebenermaßen – oftmals pauschal argumentierenden Medienkritiker dazu bereit, ihre Kritik etwas pfleglicher und differenzierter zu formulieren.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Mediales

Mehr von Lion Edler

Über Lion Edler

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige