15. Januar 2016

Altcoinbroker gehackt Cryptsy ist pleite

Wohl keine längerfristige Belastung des Bitcoin

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Freut sich über seine Beute: Hacker

Beim ehemals größten und erfolgreichsten Altcoinbroker Cryptsy rumort es bereits seit Monaten. Nach vielen Verrenkungen und Dementis bekennt das Unternehmen nun endlich Farbe. In einer Pressemitteilung wird die Pleite nun eingestanden. Ich fasse zusammen: Cryptsy sei Opfer eines sehr intelligenten Hacks geworden. Der Vorfall habe sich im Juli 2014 ereignet. Dem Entwickler der Lucky7Coin gelang es, Cryptsy dazu zu bringen ein neues Wallet zu implementieren für die Coin, die aber einen Trojaner enthielt. Dadurch war es ihm möglich, am 29. Juli 2014 über 13.000 Bitcoin und 300.000 Litecoin zu erbeuten. Aktueller Gesamtwert der Beute: 6,4 Millionen Dollar!

Die Entscheidungsträger beschlossen, diesen Hack nicht zu veröffentlichen, um Panik und einen „Cryptsy-Run“ zu vermeiden. In diesem Fall wären schon damals die Lichter ausgegangen. Es war angedacht, die fehlenden Bitcoin und Litecoin im Laufe der Zeit über das laufende Geschäft wieder hereinzuholen. Cryptsy hatte damals immer noch einen recht hohen Marktanteil bei Altcoins und war profitabel. Der Bärenmarkt machte ihm dann aber einen Strich durch die Rechnung, zudem zogen innovativere Wettbewerber wie Poloniex an Cryptsy vorbei. Aktuell sitzt das Unternehmen auf einem Verlust von rund 10.000 Bitcoin oder 4,2 Millionen Dollar.

Wenn der Hacker nicht ermittelt werden kann und die fehlenden Coins nicht zurückgewonnen werden können, ist es unwahrscheinlich, dass Cryptsy je wieder online geht und die Kunden Zugriff auf ihre Coins erhalten werden. Sie sind wohl unwiederbringlich verloren.

Es ist wahrscheinlich, dass der aktuelle Kursrückgang von 2,7 Prozent beim Bitcoin auf 418 Dollar mit der Mitteilung von Crpytsy in Zusammenhang steht. Eine längerfristige Belastung des Bitcoin aufgrund dieser Nachricht sehe ich aber nicht; im Verhältnis zu Mt. Gox sind die Dimensionen wesentlich kleiner. Auch fehlt der Überraschungseffekt, jeder in der Community wusste, dass bei Cryptsy etwas faul war.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog Der Altcoinspekulant.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Kryptowährungen

Mehr von Markus Bohl

Autor

Markus Bohl

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige