30. November 2015

Parteien und Gewaltmonopol Gebündelter Volkswille

Verabredung zu einer Straftat

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Politiker: Wir schaffen das dank Gewaltmonopol!

Parteien sind Institutionen, deren Profit mit der Anzahl der entsprechenden Zustimmungen steigt. Sie sind deshalb existentiell darauf angewiesen, die Exekution von Phantasien zu versprechen, die von möglichst vielen geteilt werden.

Die einzige Hürde ist deshalb lediglich, glaubhaft zu machen, dass man bei entsprechender Präferenz auch in der Lage ist, den geäußerten („gebündelten“) Willen in die Tat umzusetzen. Das Gewaltmonopol des Staates ist dafür der beste Garant. (Bei herkömmlichen Verbrechern nennt man das Bandenbildung, beziehungsweise Verabredung zu einer Straftat.)

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Facebook-Seite des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Anzeige