06. Oktober 2015

„Bleiberecht für alle“ Warum demonstrieren Zehntausende für den eigenen Untergang?

Was sind das für Menschen?

Artikelbild
Bildquelle: Haeferl (CC BY-SA 3.0)/Wikimedia commons Freut sich über den Tod von Menschen: Michael Genner

Ein „Bleiberecht für alle“, die in Österreich „Schutz suchen“, forderten an diesem Wochenende einige Zehntausend Demonstranten in Wien. Organisiert hatte diese Demo ein Verein „Asyl in Not“, dessen Obmann Michael Genner bisher vor allem dadurch öffentlich aufgefallen ist, dass er im Januar 2007 nach dem jähen Tod der damaligen Innenministerin Liese Prokop die Nachricht von deren Ableben in einer Pressemitteilung als „gute Meldung zum Jahresbeginn“ bezeichnet hatte. Ein echter Humanist also.

Interessanter als dieses aparte Detail ist freilich, dass offenbar keine, aber auch wirklich keine Parole zu unintelligent ist, um nicht trotzdem ein paar Tausend schlichte Gemüter dazu zu bringen, sie laut zu skandieren.

Und ein „Bleiberecht für alle, die in Österreich Schutz suchen“ zu fordern, ist ohne jeden Zweifel eine der unklügsten politischen Forderungen, die in diesem an unklugen politischen Forderungen ja bei Gott nicht armen Land je gestellt worden sind.

Denn auch intellektuell nur geringfügig ausgestattete Personen dürften begreifen, dass die Erfüllung dieser Forderung bedeutete, dass praktisch jeder Bewohner dieses Planeten, der es irgendwie an die österreichische Staatsgrenze schafft, in diesem Land auch ein Bleiberecht bekommen soll, wenn er „Schutz sucht“. Das wären nach derzeitigem Stand je nach Definition zwischen Minimum 60 Millionen und mehr als einer Milliarde Menschen, denen potentiell „Bleiberecht“ zustünde. Eine Politik, die das umsetzte, würde damit das ganze österreichische Gemeinwesen, den Rechts- und Sozialstaat und praktisch jede staatliche Struktur auf der Stelle dem Untergang preisgeben. Das zu behirnen kann selbst für einen Absolventen des österreichischen Schulsystems nicht wirklich eine übermäßige Herausforderung sein.

Womit sich freilich die Frage stellt: Was sind das eigentlich für Menschen,  die da zu Zehntausenden für den eigenen Untergang demonstrieren, angeführt von jemandem, der sich am Tod anderer Menschen delektiert?

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog fisch+fleisch.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Migration

Mehr von Christian Ortner

Autor

Christian Ortner

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige