29. September 2015

Erbschaftssteuerreform Glück darf nicht sein

Die SPD will die Melkkuh schlachten

Artikelbild
Bildquelle: Foto-AG Gymnasium Melle (CC BY 4.0)/Wikimedia commons Kriegt den Hals nicht voll: Lothar Binding

In der Bundestagsdebatte zur Erbschaftssteuerreform (erste Lesung) offenbart die SPD, welch Geistes Kind sie ist. So fordert der finanzpolitische Sprecher der sozialdemokratischen Fraktion allen Ernstes, dass sich die Familienunternehmer „fair an der Stärkung der Gemeinschaft beteiligen“ sollten. Bitte schön, wo glaubt Binding denn, dass all die schönen Steuereinnahmen herkommen, die ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Steuern

Mehr von Gerd Maas

Über Gerd Maas

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige