24. August 2015

Terrorangriff im Zug Wiederzulassung privater Bewaffnung ist unabdingbar

Die Parameter der Kosten-Nutzen-Abwägung des Selbstschutzes haben sich verschoben

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Schützt nicht nur vor Vergewaltigung: Geladene Waffe

Da haben wir noch mal Glück gehabt. Beziehungsweise die Fahrgäste des Zuges von Brüssel nach Arras am vergangenen Freitag. Möglicherweise verdanken alle 554 Passagiere ein paar beherzt zupackenden sich im Urlaub befindlichen amerikanischen Soldaten das Leben.  

Angesichts dieses neuerlichen Terrorangriffs gibt es nur eins: Wiederzulassung privater Bewaffnung in der Öffentlichkeit ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Sicherheit

Mehr von Robert Grözinger

Über Robert Grözinger

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige