15. Juli 2015

DDR-Unrecht Das Leiden der Normalbürger

Vor 55 Jahren wurde Manfred Smolka hingerichtet

Artikelbild
Bildquelle: Bundesarchiv, Bild 183-1985-0206-042 / CC-BY-SA Stimmte dem Mord zu: Mielke

Manfred Smolka wurde zum tödlichen Verhängnis, dass er nicht bereit war, seine Mitmenschen grundlos zu schikanieren.

Er war ein Flüchtlingskind. Smolka kam mit 15 Jahren aus Schlesien nach Thüringen. Wie viele andere Wurzellose sah der aufgeweckte, redegewandte Junge in den freiwilligen Grenzbrigaden eine Möglichkeit, seinem aus den Fugen geratenen Leben wieder einen Halt zu geben.

Er machte dann auch eine Art Karriere und brachte es zum Kompaniechef der inzwischen professionellen Grenzpolizei. Eine kleine Wohnung, Frau und Kind vervollständigten sein Glück.

Als die SED-Politbürokraten verfügten, am 17. Juni 1958 solle nicht gearbeitet werden, um mögliche Spontandemonstrationen zur Erinnerung an den Volksaufstand fünf Jahre zuvor zu verhindern, gestattete Smolka den Bauern seines Grenzabschnitts trotzdem, ihre Felder zu bestellen.

Das brachte ihm eine erste Abmahnung ein. Als Smolka aber weiter zu viel Verständnis für die Nöte seiner Mitmenschen aufbrachte und Besuche im abgeriegelten Grenzdorf auch ohne den nötigen Passierschein durchgehen ließ, kostete ihn das bald seine Stellung.

Er flüchtete in den Westen. Beim Versuch, Frau und Kind nachzuholen, lief er in eine Falle, die ihm von seinem Freund und der Staatssicherheit gestellt wurde. Vor den Augen seiner Familie wurde er niedergeschossen, vom Boden der Bundesrepublik in die DDR geschleift und ins Gefängnis gebracht.

Normalerweise hätte sein „Vergehen“ ein paar Jahre Gefängnis gekostet, aber die Arbeiter- und Bauernmacht wollte ein Exempel statuieren. Smolka sollte als abschreckendes Beispiel für seinen „Verrat“ hingerichtet werden.

Dafür hängte man ihm eine angebliche Spionagetätigkeit an. Smolka wurde mit den bei der Stasi üblichen drastischen Verhörmethoden zum „Geständnis“ gezwungen, das er im Gerichtssaal mehrmals widerrief.
Das half ihm nicht. Er wurde mit dem persönlichen Einverständnis von Stasichef Mielke zum Tode verurteilt und mit dem Fallbeil hingerichtet. Er wurde nur 29 Jahre alt.

Sein letzter Wunsch war, seiner Frau und seinem Kind einen Abschiedsbrief schreiben zu dürfen. Man gestattete es ihm. Der Brief wurde aber nie abgeschickt. Erst nach der Vereinigung erfuhr seine Familie, wie Smolka ums Leben gekommen war, und konnte seine letzten Grüße und Wünsche lesen.
Die DDR-Behörden dachten aber gar nicht daran, Smolka auf dem Friedhof des Dorfes, das seine zweite Heimat geworden war, bestatten zu lassen. Er wurde als „Anatomieleiche“ verbrannt, seine Asche an einem unbekannten Ort entsorgt.

Manfred Smolkas Leben wurde gestern vor 55 Jahren gewaltsam beendet. Es ist gut, dass wenigstens die Ostthüringer Zeitung seiner gedacht hat.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Achse des Guten.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: DDR

Mehr von Vera Lengsfeld

Über Vera Lengsfeld

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige