17. Juni 2015

Grundrechte Die Magna Carta wird 800

In Deutschland hört man wenig darüber

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Magna Carta: Befreiungsschlag

König Johann Ohneland von England hatte im Gegensatz zu seinem Bruder Richard Löwenherz im Krieg nur Niederlagen zu verzeichnen. Sein größter Misserfolg wurde zu einem Befreiungsschlag. Er führte zum Entstehen eines der wichtigsten Freiheitsdokumente der Menschheit – der Magna Carta. Am 6. Januar 1215 verlangten bewaffnete Barone vom König die Einhaltung der Gesetze von König Heinrich I.

Anfangs glaubte Johann, die Barone durch taktische Manöver hinhalten zu können, nachdem die Rebellen aber immer stärker statt schwächer wurden, sah er ein, dass er Zugeständnisse machen musste. Er willigte in ein Treffen mit den Rebellen ein, bei dem er mit wenigen Beratern und Freunden erschien, während auf der anderen Seite ihm eine zu allem entschlossene Armee gegenüberstand. Deshalb machte der König von Anfang an Zugeständnisse, bis er gezwungen war, die Forderungen der Rebellen mit Siegel anzuerkennen.  Das geschah am 15. Juni 1215.

Die Magna Carta, wie das Forderungspaket der Rebellen genannt wurde, war zeitgemäß in Latein verfasst und umfasste 63 Artikel ganz unterschiedlichen Inhalts. Einige Artikel, besonders was die Behandlung von Schulden betrifft, widersprechen sich sogar.

Das mindert nicht die Bedeutung der Magna Carta als ein Dokument, in dem erstmals alle wichtigen Freiheitsrechte festgelegt sind. Der erste Artikel bestätigt die Freiheit der Kirche von England.

Besondere Bedeutung erlangte der Artikel 14, nach dem der König Gelder außer bei festgelegten Ausnahmen erst nach Zustimmung der Vertreter des Reiches im großen Rat erheben darf. Damit ist die Budgethoheit des Parlaments begründet.

Der berühmteste und folgenschwerste ist Artikel 39:  „Kein freier Mann soll verhaftet, gefangengesetzt, seiner Güter beraubt, geächtet, verbannt oder sonst angegriffen werden; noch werden wir ihm anders etwas zufügen, oder ihn in’s Gefängnis werfen lassen, als durch das gesetzliche Urteil von seinesgleichen, oder durch das Landesgesetz.“ Damit wird die unabhängige Justiz begründet. In der endgültigen Fassung der Magna Carta wurde dieses Recht allen freien Bürgern zugestanden. In späteren Jahrhunderten, als die Anzahl der freien Bürger anstieg, wurde dieser Artikel zu einem wichtigen Grundrecht.

Artikel 42 garantiert Reisefreiheit. Während in England die Magna Carta mit zahllosen Veranstaltungen und einer großen Ausstellung in London gewürdigt wird, hört man bei uns in Deutschland wenig darüber.

Hat das damit zu tun, dass die Deutschen die Freiheit zu wenig schätzen?

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Achse des Guten.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Gesetzgebung

Mehr von Vera Lengsfeld

Über Vera Lengsfeld

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige