28. Februar 2015

Wahlen und Umfragen Schädel im Schraubstock

Die Befragten sind im Selbstbedienungsmodus

Dossierbild

In einer von der Freien Universität Berlin durchgeführten Umfrage stimmten 61 Prozent der These zu, dass wir uns in keiner „echten Demokratie“ befänden, weil die Wirtschaft und nicht die Wähler das Sagen hätten.

42 Prozent der Befragten meinten, dass ihnen „soziale Gleichheit“ wichtiger sei als die Freiheit des Einzelnen.

Solche Umfrageergebnisse beunruhigen besonders die „Freiheitsfreunde“, die klammheimlich der Illusion anhängen, Deutschland über politische Wahlen irgendwie zu befreien. Hat man doch in der Vergangenheit schon so viel auf des Nachbarn Ochsen eingeredet, dass man ihn fast vom eigenen Liberallala überzeugt hat. Leider hat er dann am Schluss doch die SPD gewählt oder andere Halunken – nur eben nicht die „Richtigen“.

Politische Wahlen und Meinungsumfragen haben eine Wesensgleichheit, zu der ich Folgendes bemerken möchte:

Es ist irrelevant, was Leute glauben – und entsprechende Meinungsumfragen drücken, wenn überhaupt, eine Stimmung aus, die weder durchdacht sein muss, noch verantwortet werden muss.

Die Gegenüberstellung von Sozialismus und Kapitalismus ist dann auch in diesem Sinne eine politische, tatsächlich fühlt sich der Befragte nicht als Akteur (also als potentiell Handelnder), sondern ist in einem Wunsch- oder Selbstbedienungsmodus. Das ist ähnlich wie vor Weihnachten: „Wenn ich mir was wünschen dürfte, wünschte ich mir ein Perpetuum mobile.“

Die Frage ist, was derjenige, der für die Wichtigkeit „sozialer Gleichheit“ eintritt, tatsächlich tut, befindet er sich auf der Seite der Opfer. Gehört er also zu den Personen, denen man aufgrund der sozialen Gleichheit die Hälfte seines Einkommens wegnimmt.

In gleicher Weise kann man auch nicht über Demokratie und Volksabstimmung diskutieren, da sich die Befürworter mental stets auf der Seite der Gewinner der Abstimmung befinden.

Deshalb muss man den Kopf dieser Leute in einen Schraubstock spannen und die darum herumstehende Mehrheit stimmt mit ihnen zusammen ab, ob man den Apparat noch eine halbe Umdrehung weiterdreht. Wenn ihnen dann die Augen aus dem Schädel treten und sie immer noch dafür sind, dass das Gesetz der Mehrheit gilt, dann sind es echte Demokraten – ansonsten nur Schwätzer.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Facebook-Seite des Autors.

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Dann werfen Sie einmal einen Blick in die aktuelle eigentümlich frei 150. In diesem Heft erwarten Sie ausführliche Hintergrundartikel zu unserem Schwerpunktthema „Heiße Phase im Kalten Krieg: Fiebermessen und Farbenlehre im neuen Ost-West-Konflikt“. Dazu finden Sie in ef 150 detaillierte Analysen der Pegida-Bewegung, eine Einschätzung zum Attentat auf die Redaktion von „Charlie Hebdo“, eine Darstellung der Flügelkämpfe zwischen Alt- und Jung-Emanzen, eine Reportage von der Supermarktkasse, eine ausführliche Debatte über die Sterbehilfe, ein Lob auf den Tennissport, den pädagogischen Kern eines Computerspiels sowie Lifestyle, Musik, Autos, Film, Empfehlungen über ein sinnvolles Anlageverhalten während der lange nicht beendeten Finanzkrise und weitere Analysen aus ungewohnter Sicht. Dazu viele weitere Überraschungen und Informationen, die Sie andernorts vergeblich suchen werden. Als ef-Abonnent profitieren Sie zusätzlich vom erweiterten Online-Angebot, können das Heft auch digital lesen, erhalten Zugang zu neuen und älteren Ausgaben im Archiv und können Online-Artikel im Leserkreis kommentieren.

Einzelhefte und Abonnements finden Sie hier:

eigentümlich frei bestellen


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Demokratie

Mehr von Kurt Kowalsky

Über Kurt Kowalsky

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige