25. Februar 2015

Vom Sterben nicht nur der Meinungsfreiheit in Frankreich Die Katze aus Hollandes Sack

„Wir sind Charlie“ war eher satirisch gemeint

Dossierbild

Der französische Präsident Hollande kündigte gestern an: „Rassistische und homophobe Äußerungen sollen nicht länger unter das Presserecht, sondern unter das Strafrecht als Volksverhetzung fallen.“ Vorgestern noch marschierte Monsieur le Président  mit den internationalen Kollegen zum „Je suis Charlie“-Pressefoto durch eine abgeriegelte Pariser Straße (die Tagesschau berichtete mit tiefergelegter Kamera ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Meinungsfreiheit

Mehr von André F. Lichtschlag

Über André F. Lichtschlag

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige