21. Januar 2015

World Economic Forum Davos Fieberthermometer am Anschlag

Das Ende des liberalen Zeitalters

Dossierbild

Manchmal geht es nur nach oben, etwa in Davos. Um 20 Prozent auf 600.000 Franken erhöht hat das World Economic Forum (WEF) seine Mitgliedsbeiträge. Es muss einem was wert sein, wenn man „den Zustand der Welt verbessern“ will; so das Motto. Nun kann man schon heute wetten, dass das Treffen mit 40 Staats- und Regierungschefs, 260 Ministern und 1.500 Wirtschaftskapitänen die Welt nicht unbedingt sofort besser macht – Wunder sind auch für viel Geld nicht zu haben. Aber Davos ist eine Art globales Fieberthermometer. Es zeigt, was nach Ansicht der Eliten schiefläuft.

Und beim Schieflaufen hat sich einiges verschoben, ehe die Teilnehmer sich auf das Skilaufen auf den tollen Pisten konzentrieren:

Die Welt ist unsicherer geworden, weil die Gewalt in die Politik zurückkehrt und den Planeten wieder beginnt zu beherrschen. Das liberale Zeitalter von Markt und Wohlstand geht zu Ende, das Zeitalter der Politik, ihrer Kriege und des Elends droht zurückzukehren.

In diesem Jahr lauten die fünf wichtigsten Risiken:

zwischenstaatliche Konflikte,

Extremwetter,

Regierungskrisen,

Zusammenbruch von Staaten,

hohe Arbeitslosigkeit.

Das ergibt sich aus dem „Global Risk Report“, zu dem 1.000 WEF-Mitglieder befragt werden.

Im Vorjahr war das Bild ein ganz anderes:

An erster Stelle wurde die Einkommensungleichheit genannt; danach kamen damals schon das böse Wetter, Arbeitslosigkeit, Klimawandel und Cyberattacken.

Nun haben solche Umfragen immer auch einen zeitgeistigen Charakter. Aber die politischen Krisen, die sich unübersehbar in den Vordergrund drängen, sind schon handfestere Probleme als das Jammern über Einkommensverteilung, was  damals WEF-Gründer Klaus Schwab zu einem  Angriff auf den Kapitalismus an und für sich ummünzte: So etwas gefällt dann den linken Kritikern des Hummerschwanz-Treffens im überteuerten Luftkurort.

Und sie zeigen etwas anderes: Die 30 goldenen Jahre des globalen Liberalismus sind vorbei.

Das Ende des goldenen Zeitalters

Denn auch danach kann man die Weltgeschichte sortieren:

Die drei Jahrzehnte vor dem Ersten Weltkrieg waren die Zeit des großen globalen Zusammenwachsens. Damals gab es faktisch keine Zölle, kaum Wirtschaftspolitik in ihrem heutigen, engmaschigen Sinn, eine globale Währung, nämlich den Goldmaßstab. Das damals herrschende Maß der Globalisierung, da sind sich alle Empiriker einig, wurde erst wieder in den 1990er Jahren erreicht. Denn diese Welt zerfiel mit dem Ersten Weltkrieg in die konkurrierenden, kleinräumigen Nationalstaaten der Zwischenkriegszeit. Es waren die Jahrzehnte der Abschottung, Ausgrenzung, des Einsperrens unter dem Primat der Politik; es waren die Jahrzehnte des gewaltsamen Sozialismus mit seinen Abermillionen Toten und des noch brutaleren Nationalsozialismus.

Die Nachkriegszeit war zwar für die westliche Hemisphäre der Beginn von Freiheit, Liberalismus und Wohlstand – aber nicht jenseits des Eisernen Vorhangs.

Mit Ronald Reagan begann die liberale Revolution. Deregulierung, Befreiung von staatlicher Bevormundung und Abkassiererei – es begann das, was ich „die goldenen Jahrzehnte des liberalen Modells“ nenne. Mit der Kraft einer liberalisierten Wirtschaft im Kreuz überrollte Reagan buchstäblich den Ostblock, bis es zum Fall der Mauer und des Blockgegensatzes kam. Das war der Zeitpunkt, zu dem Francis Fukuyama „Das Ende der Geschichte“ verkündete – gemeint war das Ende der großen Konflikte zwischen den globalen Machtblöcken. Diese Jahrzehnte waren geprägt durch das Vordringen des liberalen, marktwirtschaftlichen Modells weltweit. China wurde zum Experimentierfeld des Extremkapitalismus – mit ungeheuren Wachstumsraten. Indien und Russland – beide Riesenländer, bislang auf unterschiedliche Weise abgeschottet, traten in die globale Weltwirtschaft ein. Noch nie drehten die globalen Wohlstandsindikatoren so schnell ins Positive, wenn man den Rückgang der Kindersterblichkeit, den Zugang zu sauberem Wasser, eine tägliche Mahlzeit und andere Basisindikatoren heranzieht: Eine globale Mittelschicht entstand – viel ärmer als das, was man im wohlstandsverwöhnten  Deutschland darunter versteht, aber viel reicher, als es jemals für möglich gehalten wurde.

Dieses Zeitalter ist zu Ende. Mit der Finanzkrise seit 2007 ist diese Phase des globalen Kapitalismus diskreditiert; seine Überhitzung aus Gier und finanztechnischen Fehlentwicklungen führte zum Abbruch des Wachstums. Die Politik übernimmt wieder das Geschäft.

Mittlerweile droht sich die Entwicklungsrichtung umzudrehen:

Regionale, militärische Konflikte wie zwischen der Ukraine und Russland zerstören die Zusammenarbeit. Der Krieg ist nach Europa zurückgekehrt, seit sich Russland und die Ukraine wieder Panzerschlachten liefern.

Ägypten und Griechenland stehen für die permanente Regierungskrise, die die notwendigen Reformprozesse nicht einzuleiten vermag; aber auch Italien droht in dieser Kategorie zu landen. Die Länder Osteuropas, Polen, Tschechien, Ungarn, rücken wieder in die Randlage zwischen Westeuropa und dem russisch beherrschten Imperium. Das reduziert Wachstumsraten; es wird wieder aufgerüstet, statt in Wirtschaft und Soziales zu investieren. Wie immer, wenn das Wohlstands- und Wachstumsversprechen unglaubwürdig wird, drängen atavistische Konflikte nach oben und beginnen ihr Zerstörungswerk: Religiöse, ethnische und politische Konflikte entflammen mit ungeheuren Konsequenzen. Der Südrand des Mittelmeers zerfällt politisch; immer mehr Staaten hören auf, als solche zu existieren. Mit Syrien, Libyen und Afghanistan nimmt die Zahl der Staaten zu, die faktisch kollabieren und chaotischen Zuständen weichen; bislang waren es Länder wie Somalia und der Jemen, die zu diesem Gefahrenpotential zählten. Bürgerkriege und ethnisch-religiöse Auseinandersetzungen führen zu Verheerungen und Flüchtlingsströmen, die über das Mittelmeer nach Europa reichen und dort wiederum zu innenpolitischen Konflikten führen.

Zwar wird in den Sonntagsreden gefordert, der Politik wieder den Vorrang einzuräumen, nach dem die Märkte teilweise tatsächlich versagt haben. Aber schon jetzt zeigt sich, dass die Politik die von ihr erhofften Lösungen gar nicht erzeugen kann, sondern eher  wegen ihrer typischen Realität aus Machtkampf, Korruption und Konfusion wie ein Brandbeschleuniger wirkt.

Damit ist Davos als Fieberthermometer der globalen Welt geradezu am Anschlag: Entstanden ist es als eine Art Skiclub von Managern. Zunehmend wird es zum politischen Forum.

Passend dazu hat Kanzlerin Merkel ihren Besuch in Davos für Donnerstag angekündigt. Sie hält eine Rede zum Thema „Globale Verantwortlichkeiten im digitalen Zeitalter“. Mal sehen, ob die Digitalisierung wirklich die Alternative ist, die hier Bewegung in den Rückschlag der Welt bringt.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Internetseite des Autors.

Fanden Sie diesen Artikel interessant?

Dann werfen Sie einmal einen Blick in die aktuelle eigentümlich frei 149. In ef 149 schreibt der Fondsmanager Ronald-Peter Stöferle über erfolgreiche Strategien der „Austrians“. Jörg Guido Hülsmann veranschaulicht den permanenten Schuldenschnitt, und Bruno Bandulet analysiert den Machtkampf in der EZB und dessen Auswirkungen auf den Goldpreis. Daneben erwarten Sie viele weitere tiefgründige Analysen, hintergründige Recherchen, knackige Meinungen und kenntnisreiche Empfehlungen, die Sie andernorts vergeblich suchen werden.

Als ef-Abonnent profitieren Sie zusätzlich vom erweiterten Online-Angebot, können das Heft auch digital lesen, erhalten Zugang zu neuen und älteren Ausgaben im Archiv und können Online-Artikel im Leserkreis kommentieren.

Einzelhefte und Abonnements finden Sie hier:

eigentümlich frei bestellen


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Marktwirtschaft

Mehr von Roland Tichy

Über Roland Tichy

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige