20. Juni 2014

Waffenregistrierung Die Zeit läuft ab!

Der Staat im Kampf gegen die Bürger

Ende des Monats, am 30.6. 2014, läuft in Österreich die Frist zur verbindlichen Meldung des „Altbestandes“ an Waffen der Kategorie C („meldepflichtige Schusswaffen mit gezogenem Lauf“ – also Büchsen) ab. Es handelt sich dabei um Gewehre, die bereits nach geltendem Recht über den Waffenfachhandel – entgeltlich – zu registrieren waren. Die Waffenbesitzer werden also, falls sie nicht via Bürgerkarte selbst die Meldung machen, ein zweites Mal zur Kasse gebeten. Ob in weiterer Folge auch die Erhebung von Gebühren für die (derzeit nicht gesetzlich vorgeschriebene!) Kontrolle der ordnungsgemäßen Verwahrung dieser Waffen dräut, oder ob gar mit der Einführung einer an der Stückzahl orientierten Waffensteuer zu rechnen ist, kann derzeit nicht abgesehen werden. Angesichts der notorischen Ebbe in der Staatskasse ist das jedenfalls nicht auszuschließen.

Der Generalsekretär der Interessengemeinschaft Liberales Waffenrecht Österreich (IWÖ), Georg Zakrajsek, kritisiert, dass bei der Verabschiedung der diesem bürokratischen Exzess zugrundeliegenden Novelle des Waffengesetzes die Aufnahme von Amnestiebestimmungen „vergessen“ wurde. Nach dem genannten Stichtag gibt es daher keine Möglichkeit, C-Waffen straffrei nachzumelden. Wer etwa über einen größeren Bestand an Gewehren verfügt, die möglicherweise an verschiedenen Standorten aufbewahrt werden und eines davon bei der Meldung versehentlich vergisst, wird jedenfalls straffällig. Ab 30.6. ist er im Besitz einer „illegalen“ Waffe – ungeachtet der Tatsache, dass diese rechtmäßig erworben und bereits einmal gemeldet wurde. Anders als im Strafrecht, das „tätige Reue“ nach Begehung einer Straftat vorsieht, die zur Straffreiheit führt, gibt es im Waffengesetz keine solche Bestimmung. Die Nichtbefolgung der Registrierungspflicht wird mit Verwaltungsstrafen von bis zu 3.600 Euro geahndet.

Ob es damit sein Bewenden hat oder ob aus der Nichtmeldung eines oder mehrerer Gewehre ein Verlust der zum legalen Waffenbesitz notwendigen „Verlässlichkeit“ gefolgert wird (mit der möglichen Konsequenz der Verhängung eines Waffenverbots und der Einziehung aller Waffen des Betroffenen), ist offen. Ebenso wenig klar ist das künftige Schicksal von Waffen der Kategorie C im Erbfall. Während für die Kategorien A und B die Vorgangsweise unter diesen Umständen geregelt ist, schweigt sich das Gesetz über Waffen der Kategorie C aus.

Dass mit dem Registrierungsbrimborium die Sicherheit im Lande erhöht und auch nur ein einziges Gewaltdelikt verhindert werden kann, glaubt selbst der Polizeipräsident nicht. Nur in rührender Weise aufs Gute im Leviathan vertrauende Bürger, die keine Scherereien haben wollen und von denen auch keinerlei Gefahr ausgeht, melden ihre Waffen. Böse Buben dagegen, die zu räuberischen Überfallen auf Banken, Juweliere und Kioske neigen, werden nicht so freundlich sein, den Behörden ihre Tatmittel bekanntzugeben. Das ganze Theater verursacht also lediglich Kosten und Mühen und bringt keinerlei Nutzen.

Nicht verifizierten Meldungen aus dem Innenministerium zufolge soll die Zahl der bislang gemeldeten Waffen – bei einem von Fachleuten auf mehrere Millionen geschätzten Bestand – bei wenigen Hunderttausend Stück liegen. Ab 1.7. des Jahres wird die Zahl der Gesetzesbrecher in Kakanien somit einen nie zuvor gesehenen Höchststand erreichen. Der Großteil davon wird aus bis dahin unbescholtenen Bürgern bestehen. Ein toller Erfolg – ist es nicht?!

Dass das Waffengesetz vielen absolut rechtschaffenen Bürgern zur Straffälligkeit verhelfen wird, ist ein wahres Glanzstück der bananenrepublikanischen Gesetzgebung. Es gibt nur zwei Erklärungen dafür: Entweder die für dessen Text verantwortlichen Beamten sind vollkommen schwachsinnig, oder sie handeln – gegen ihre Überzeugung – im Auftrag einer an Bosheit und offener Feindschaft gegen die Steuerzahler nicht zu überbietenden Politnomenklatura. Ein Drittes gibt es nicht.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Andreas Tögel

Über Andreas Tögel

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige