28. März 2014

ef 141 Vom Segen der ungleichen Geburt

Vieles wäre anders unter Gleichen

In der aktuellen eigentümlich frei Nr. 141 schreibt der Ökonom Jörg Guido Hülsmann über den „Segen der ungleichen Geburt“: „Aus volkswirtschaftlicher Sicht können diese Unterschiede große Vorteile bergen, denn die gesamte Arbeitsteilung besteht letztlich in der Nutzbarmachung von Unterschieden – unabhängig davon, ob diese gewählt sind oder nicht.“ Und weiter: „Aber es gibt auch noch sehr viel grundlegendere Vorteile, die aus Unterschieden der Geburt entspringen. Diese betreffen zum Beispiel die Frage der Berufswahl und der Eingliederung in das gesellschaftliche Leben. Wenn alle Menschen durch staatliche Eingriffe in die gleiche Ausgangsposition versetzt werden, wird die Wahl der Spezialisierung unendlich schwierig.“

Lesen Sie Jörg Guido Hülsmanns erfrischende Sicht auf die „menschliche Geworfenheit“ in der aktuellen eigentümlich frei Nr. 141. Ein unverbindliches Schnupper-Abo, das Jahresabo oder die Einzelausgabe können Sie hier bestellen.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige