11. Dezember 2013

Gender Mainstreaming Das Scheitern der Gleichmacherei ist nur eine Frage der Zeit

Eine aktuelle Studie beweist erneut Unterschiede zwischen den Geschlechtern

Die Gender Mainstreamer dieser Welt zielen darauf ab, dass bei allen öffentlich-rechtlichen und auch zivilrechtlichen Entscheidungen die unterschiedlichen Interessen von Frauen und Männern berücksichtigt werden sollen, um eine Gleichstellung der Geschlechter durchzusetzen. Dazu dienen die sogenannten „Gender Studies“, die vor dem ideologischen Hintergrund der Nichtexistenz beziehungsweise Bedeutungslosigkeit eines biologischen Geschlechts die unterschiedlichen Lebenssituationen selbsterklärter Männer und selbsterklärter Frauen erforschen. Das allein aufgrund äußerer Einflüsse entwickelte soziale Geschlecht „Gender“ führe in den allermeisten Fällen zu erheblichen Ungleichheiten, Ungleichgewichten, Unverhältnismäßigkeiten und unfairen Lebensbedingungen. In den allermeisten Fällen in der Weise, dass selbsterklärte beziehungsweise von ihrer Umwelt erklärte Männer selbsterklärte beziehungsweise von ihrer Umwelt erklärte Frauen benachteiligen. Im Job, in der Familie, in der Freizeit. Gegenbeispiele existieren zwar gemäß Heilslehre, spielen jedoch in den Hirnwindungen der meist biologisch weiblichen, sozial halb- bis vollmännlichen Lehrmeister, wenn überhaupt, nur eine untergeordnete Rolle.

Doch eine neue Studie der Universität von Pennsylvania wird den sozialklempnernden Priestern die Missionierung zukünftig deutlich erschweren. Die Ergebnisse, die die Forscher am 2. Dezember 2013 in der wissenschaftlichen Zeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America“ veröffentlichten, widerspricht den Theorien der Queer-Denker grundlegend und umfänglich. Denn Unterschiede zwischen Mann und Frau lassen sich auch mittels neurologischer Untersuchungen nachweisen.

In der Studie wurden 949 Kindern, Jugendlichen und junge Erwachsene untersucht. Die Wissenschaftlerin Madhura Ingalhalikar und ihr Team konnten die Bewegung von Wassermolekülen in den Gehirnen der Probanden sichtbar machen und erhielten auf diese Weise Rückschlüsse auf Zahl, Verlauf und Länge der Nervenfasern. Das signifikante Ergebnis: Gehirne von Männern sind für die Kommunikation innerhalb der Hirnhälften optimiert, die Gehirne von Frauen für die Kommunikation zwischen der linken und der rechten Hirnhälfte. Das weibliche Denkorgan weist mehr Brücken zwischen beiden Seiten auf als das männliche. Auf diese Unterschiede können auch die Ergebnisse früherer Verhaltensstudien zurückgeführt werden. In solchen wurde nachgewiesen, dass sich Frauen Wörter und Gesichter besser merken können, generell aufmerksamer sind, ein besseres soziales Erkenntnisvermögen haben und dass Männer räumliche Informationen besser verarbeiten und Bewegungen besser koordinieren können.

Dr. Ruben Gur, Co-Autor der US-amerikanischen Studie, ließ in einer Pressemitteilung der Universität von Pennsylvania keinen Zweifel an der Interpretation der Forschungsergebnisse: „Es ist frappierend, wie gut sich die Gehirne von Männern und Frauen gegenseitig ergänzen.“ Und in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „idea“ zeigte sich der deutsche Hirnforscher Prof. Manfred Spreng alles andere als überrascht von den Forschungsergebnissen aus Übersee. Für ihn stellen die biologischen Unterschiede zwischen Frau und Mann das Ergebnis einer Schöpfungsabsicht dar. Mann und Frau sollten sich ergänzen. „Wer sie gleichmachen will, vergewaltigt beide Geschöpfe. Die Leidtragenden sind die Kinder und Familien.“

Demgegenüber sei der zunehmend steigende Anteil depressiver Mädchen und Frauen, wie er zum Beispiel in den skandinavischen Länder beobachtet werden könne, Folge der staatlich geförderten Gender-Erziehung von der Wiege bis zur Bahre. Insbesondere Frauen würden dabei ihrer Identität beraubt, so Spreng.

Politisch korrekt sind solcherlei Forschungsergebnisse und Interpretationen natürlich nicht. Denn sie geben abermals Grund zur Hoffnung: Das Herumklempnern an sexuellen Identitäten und die Verleugnung der Biologie widersprichen fundamental der Natur des Menschen. Dies ist keine Frage von Religion, sondern entspringt der menschlichen Hausvernunft. Nicht das „ob“ ist interessant. Nein. Womöglich ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann die planwirtschaftlich orchestrierte, nur mittels zwangserpresstem Steuergeld am Leben erhaltene Genderisierung endlich scheitern wird.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Henning Lindhoff

Über Henning Lindhoff

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige