22. Mai 2013

Veranstaltung Das gesetzliche Geldmonopol als Wurzel der Krise

Wie eine marktwirtschaftliche Geldordnung zu Stabilität und Wachstum führt

Der Friedrich August von Hayek Gesprächskreis Passau lädt zu einem Vortrag ein. Mit Ralph Bärligea und Levin Schnee. Ort: Staatliche Bibliothek Passau. Termin: Donnerstag, der 23. Mai 2013, 19.00-21.00 Uhr. Mit anschließender Diskussion.

Zentralbanken: Sie halten das gesetzliche Geldmonopol und schaffen Geld als Kredit per Knopfdruck „aus dem Nichts“. Für die Billionenbeträge an Geld, die sie verleihen, haften sie nicht wie private Investoren selbst. Wir alle haften über den Geldwert. Das hat für gewaltige Fehlinvestitionen gesorgt, uns so alle ärmer gemacht und die Wirtschaftskrise verursacht. Der Wirtschaftsstudent Ralph Bärligea erklärt basierend auf den Theorien von Ludwig Mises und dem Wirtschaftsnobelpreisträger Friedrich August von Hayek dieses Phänomen. Er zeigt, dass im Kern nur eine marktwirtschaftliche Geldordnung, bei der Entscheid und Haftung zusammenfallen, aus der Krise führen kann. Student der Staatswissenschaften Levin Schnee führt in die Veranstaltung ein.

Ralph Bärligea war unter aanderem Mitarbeiter im Produkt- und Portfoliomanagement der quirin bank AG sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter des Bundestagsabgeordneten und Finanzausschussmitglieds Frank Schäffler. Er hat den Friedrich August von Hayek-Gesprächskreis 2010 als wissenschaftliche Hochschulgruppe an der Universität Passau gegründet. In Fachzeitschriften veröffentlicht er regelmäßig Artikel zur ökonomischen Entwicklung.

Im Anschluss findet ein kleiner Empfang statt.

Eintritt frei.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige