22. April 2013

„Für einen konsequenten Kampf gegen die Steuer-Gangster“ Hoeneß? Oder Schäuble?

Orwell heißt jetzt Schultz und grüßt Opfer und Täter im „Spiegel“-Bild

Schultz – der Name steht auch in Italien für deutsche Tugenden. Für Krieg und Frieden. Stefan Schultz ist Qualitätsjournalist. Heute hat er für den „Spiegel“ den „Fall Hoeneß“ kommentiert.

Mit Worten wie Donnerschlägen: Der Vorgang, sagt der Schultz, mache nämlich deutlich, dass nun „weltweit“ durchgegriffen werden müsse. Worum es geht? Um nichts weniger als einen „konsequenten Kampf gegen die Steuer-Gangster“ – galaxienweit. Und recht hat er: Die regierende Steuer-Gangsterbande hat schließlich nicht nur Komplizen im gesamten politischen Apparat dieses Landes, sondern Mittäter über den Globus verteilt und sogar organisiert im Diebessyndikat der umstrittenen, sogenannten „Vereinten Nationen“.

Dadurch, auch das benennt Schultz klar gespiegelt, entstehe für die Ausgebeuteten und Entrechteten das „Problem der Kapitalflucht“ – versuchen doch die Steuer-Gangster das Entkommen ihrer Opfer mit allen erlaubten und noch unerlaubten Mitteln zu verhindern. Nichts und niemand mehr soll vor ihren gierigen Raubgriffeln fliehen können. Auch der Hoeneß-Uli nicht.

Ein Einzelner wie er ist heute fast chancenlos. Und deshalb komme leider der „Kampf gegen die Steuerverbrecher, wenn überhaupt, nur in Zeitlupe voran.“ Wir pflichten auch hier bei, in den aufrüttelnden Worten des gespiegelten Schultzens: Keine Macht den „Fiskusbetrügern“ in den Finanzämtern aller Länder! Kein Fußbreit ihren Vordermännern, den „Steuerhinterziehern“!

Ja, ein „weltweiter Standard“ muss tatsächlich her, der uns vor den Verbrechern schützen könnte – Freiheit und Eigentum vielleicht?

Wo sind die letzten „Steueroasen“, Herr Schultz, wo sind sie geblieben? Gibt es sie nur noch droben im Himmel, im „Steuerparadies“? Eines wissen wir: Wer als Leser und Nettosteuerzahler „Freunde“ hat wie Sie, der braucht sich vor den Schwerverbrechern dieser Welt nicht mehr zu fürchten.

Internet

Des Wahnsinns fette Beute: Stefan Schultz: Fiskalpolitik – so lässt sich Steuerbetrug weltweit bekämpfen


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von André F. Lichtschlag

Über André F. Lichtschlag

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige