01. Juni 2012

Veranstaltungshinweis „Sind wir noch zu retten? Zwischen Klimakatastrophe und Ökohysterie“

Eine Veranstaltung der FDP Sachsen

(ef-RB) „Nicht wenige seriöse Wissenschaftler bezweifeln mittlerweile schon den Anstieg der Globaltemperatur ernsthaft, von anthropologischen Ursachen dafür ganz zu schweigen“, heißt es in der Veranstaltungsankündigung der FDP Sachsen, die am 30. Juni 2012 ab 10 Uhr im Internationalen Congress Center Dresden eine „Alternative Klimakonferenz“ mit dem Titel „Sind wir noch zu retten? – Zwischen Klimakatastrophe und Ökohysterie“ veranstaltet. „Wir wollen ganz bewusst Naturwissenschaftler, Ökonomen und Journalisten zu Wort kommen lassen, die den grünen Aktionismus skeptisch sehen und vor den unkalkulierbaren Folgen warnen“, erklärt die FDP Sachsen ihre Veranstaltung, die unter anderem vom Europaabgeordneten Holger Krahmer initiiert wurde.

Erstmals in der deutschen Geschichte widmet sich nun eine etablierte Partei der von vielen ernsthaften Physikern und Naturwissenschaftlern angesehen Tatsache, dass CO2 möglicherweise gar keinen Einfluss auf die Temperatur hat. Eine Tatsache, die beispielsweise den Physikern Gerlich und Tscheuschner theoretisch begründet und experimentell belegt erscheint. Auch der Physiker Prof. Dr. Dr. Knut Löschke aus dem Aufsichtsrat der Deutschen Bahn AG sieht dies so und wird am 30. Juni für die FDP Sachsen sprechen. Bereits im Januar sorgte Professor Löschke mit seinen Äußerungen zum Thema Klima für den Gesprächskreis der F. A. von Hayek-Gesellschaft e. V. an der Universität Passau für Aufsehen. Er löste so eine Debatte aus, mit der sich neben den Medien auch der Sächsische Landtag und der Deutsche Bundestag beschäftigten. Laut Löschke sei der internationale Weltklimarat, der apokalyptische und radikale Thesen zum Klimawandel vertritt, eine politisch installierte Institution und wissenschaftlich keineswegs unabhängig.

So brachte auch der Europaabgeordnete Holger Krahmer jüngst in seinem Vortrag Ernüchterung in die Debatte. „Die Klimapolitik des Kyoto-Protokolls ist gescheitert“, zitiert ihn die Passauer Neue Presse ebenfalls aus einem Vortrag des Hayek-Clubs Passau: „Auch sei der Klimawandel kein neues Phänomen, das habe es schon immer gegeben. Entscheidend sei, dass der Mensch sich an die klimatischen Veränderungen anpasse.“ Den Redner Löschke hat der Hayek-Club Passau der FDP Sachsen vermittelt. Dies zeigt, wie unabhängige Wissenschaft doch immer wieder entscheidende Impulse für Politik und Gesellschaft geben kann.

Link

Veranstaltungsankündigung der FDP Sachsen


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige