04. September 2011

Wahl in Mecklenburg-Vorpommern FDP kommt auf Touren

Leistungsgerechte Ergebnisse

Die leistungsgerechte Abstrafung der FDP gewinnt an Fahrt. „Fast drei Prozent“, so lautete einst der überspitzte Witz über die drei Buchstaben, der nun von der Realität eingeholt wird. Heute Mecklenburg-Vorpommern. In 14 Tagen Berlin. So kann es weitergehen in den Augen all der bürgerlichen Wähler vom September 2009, die von der FDP-Führung, der alten wie der neuen, seit zwei Jahren hemmungslos um ihre Stimme betrogen werden.

Guido Westerwelle gilt als Polit-Roboter. Wer den Mann innerhalb weniger Tage mehrfach erlebt hat, weiß, was gemeint ist. Guido spult ohne jede Regung seine auswendig gelernten Phrasen ab – wort- und betonungsgleich in der Wiederholungsschleife. Dasselbe macht nun der Roboter für Arme im Amt des Generalsekretärs. Vier, fünfmal wurde Christian Lindner heute Abend im TV interviewt, immer dieselben Phrasen. Und was für welche: „Es ist tragisch, dass die liberalen Kräfte rausgeflogen sind und“ – jetzt Augenaufschlag, treuherzig um Anteilnahme in die Kamera winselnd – „dafür nun die Feinde der Demokratie von der NPD im Landtag sitzen.“ Was dem Mann aus Berlin offenbar keiner gesagt hat: Diese Nazis saßen bereits nach der letzten Wahl schon im Landtag. Es war kein Austausch der Art „Gute Liberale raus, schlechte Nazis rein“, sondern schlicht die (nicht erste) Abwahl einer Partei, die es nicht anders verdient hat.

Dass die letzte „liberale“ Rückzugslinie des Christian Lindner ausgerechnet ein „wir sind aber doch nun wirklich nicht so böse wie die Nazis“ ist, geschenkt also in diesem Land, erregt nur noch Mitleid bei den allerletzten verbliebenen Wählern. Lindner kommt nicht entfernt in den Sinn, dass diese Nazis – und deren dauerschwätzender Spitzenkandidat Pastörs in „Meck-Pomm“ ist tatsächlich beinahe ebenso wenig talentiert wie der FDP-Sekretär, was beachtlich ist – auch deshalb im Parlament sitzen, weil wenigstens sie mangels Alternativen einen, wenn auch sehr unschönen, Kontrast zum Einerlei des Parteienkartells bieten. Eine Gegenstimme gegen milliardenschwere Euro- und Bankenrettungen, das hatte sich der Wähler einst von der FDP versprochen. Sie hat eine solche Position bekanntlich für ein paar Pöstchen verraten. In zwei Wochen geht’s weiter. Drei Prozent minus X. Ab dafür!


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von André F. Lichtschlag

Über André F. Lichtschlag

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige