03. September 2011

Murray Rothbard und Kinder Über den Vorteil intellektueller Kälte

Wirksamer Schutz gegen tödliche Gedankenlosigkeit

Holger Graf hat auf dieser Seite in einem Text über zunehmende Zahlen von Alleinerziehenden, Patchworkfamilien und die seelischen Narben, die dadurch in Kindern und Jugendlichen verursacht werden, auch einen Standpunkt des erzlibertären amerikanschen Denkers Murray Rothbard kritisiert. Es geht um zwei Aussagen Rothbards in seinem Werk „Die Ethik der Freiheit“. Obwohl Graf in seinem Artikel reale Fehlentwicklungen identifiziert und zu Recht anprangert, begeht er leider den Fehler, Rothbard aus dem Zusammenhang zu zitieren und in einem Fall auch noch ungenau zu übersetzen. Eine sorgfältigere Analyse der Gedanken des „Mr. Libertarian“ ist daher angebracht.

Grafs erstes Rothbard-Zitat lautet: „Ein Elternteil sollte nicht das Recht haben, ein Kind zu töten oder zu misshandeln, aber Eltern sollten das gesetzliche Recht haben, ihr Kind nicht zu nähren, es also zuzulassen, dass es stirbt.“ In der englischen Fassung steht: „Applying our theory to parents and children, this means that a parent does not have the right to aggress against his children, but also that the parent should not have a legal obligation to feed, clothe or educate his children ...” Zum einen ist die erste Hälfte also keine normative Aussage, sondern eine schlichte Übertragung der Theorie auf den konkreten Fall Kindesbetreuung: Kein Elternteil hat das Recht, gegen seine Kinder Gewalt zu initiieren. Mit keinem Wort sagt Rothbard, dass Eltern das Recht haben „sollten“, ein Kind sterben zu lassen. Und es heißt nicht „gesetzliches Recht“, sondern „gesetzliche Verpflichtung“. Also: Eltern sollten nicht gesetzlich – also staatlich – verpflichtet werden, ihr Kind zu ernähren. Dann folgt im Originaltext ein von Kritikern dieser Stelle oft und gern übersehener Klammersatz, der besagt, dass der Autor hier nicht über die moralische, sondern lediglich über die gesetzlich durchsetzbare Verpflichtung spricht.

Ein ähnlicher Satz folgt auch auf Rothbards Aussage über Abtreibung. Der Ursprungssatz lautet, von Graf diesmal korrekt übersetzt: „Aber sollte eine Mutter entscheiden, dass sie ihren Fötus nicht länger will, dann wird der Fötus zu einem parasitärem Eindringling, und die Mutter hat das perfekte Recht, diesen Eindringling auszustoßen. Abtreibung sollte nicht als Mord einer lebenden Person angesehen werden, sondern als Ausstoßung eines ungewollten Eindringlings aus dem Körper der Mutter.“ In der Fußnote dazu steht dann aber bei Rothbard: „Was wir hier zu begründen versuchen ist nicht die Moral von Abtreibungen (die aus anderen Gründen moralisch oder nicht moralisch sein können), sondern ihre Legalität, das heißt, das absolute Recht der Mutter, eine Abtreibung vorzunehmen. Wir beschäftigen uns in diesem Buch mit den Rechten von Menschen, verschiedene Dinge zu tun oder zu lassen und nicht, ob sie diese Rechte ausüben sollten oder nicht.“

Rothbard trennt analytisch Recht von Moral. Erst lässt er feststellen, welche Rechte Menschen überhaupt besitzen. Danach erst greift die Moral, die in Form von sozialer Kontrolle Verhaltensnormen durchsetzt. Diese kann von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich sein. Keinesfalls jedoch darf nach Rothbards Vorstellung der Staat die Moral flächendeckend vorschreiben und durchsetzen. Ein Ansatz übrigens, den US-Präsidentschaftskandidat und Rothbard-Kenner Ron Paul übernommen hat. Der studierte Frauenarzt, Christ und erklärte Abtreibungsgegner verzichtet auf eine religiös oder moralisch begründete bundesweite Regelung. Statt dessen will er die Entscheidung über die rechtliche Behandlung von Abtreibungen dezentralisieren und den Einzelstaaten überlassen.

Graf übergeht aber noch einen weiteren, wesentlichen Punkt: Nachdem Rothbard seine Vorstellung von den Rechten der Eltern dargestellt hat, macht er im selben Kapitel im Gegenzug geltend, dass Kinder das absolute Recht haben, ihren Eltern davonzulaufen. Nun könnte man einwenden, kleine Kinder und Säuglinge können dies nicht. Das stimmt. Das allein aber kein Grund, dem Staat eine Elternrolle zu geben und damit eine natürlich gewachsene soziale Kontrolle oder Moral zu gefährden oder gar zu zerstören. Außerdem haben Eltern nach Rothbard das Recht, ihre Kinder zur Adoption zu verkaufen. Beides, das Davonlaufen und das Verkaufen von Kindern sind Dinge, die der Staat derzeit verbietet, womit er ursächlich zur Gewalt von Eltern gegen Kinder, einschließlich Abtreibung, wesentlich beiträgt. Von der Gewalt, die der Staat Kindern durch die Schulpflicht antut, haben wir dabei noch gar nicht geredet.

Konsequent zu Ende gedacht – oder zumindest zu Ende gelesen – führt Rothbards Ansatz zu einer weit humaneren Gesellschaft als es die gegenwärtige ist. Wer aber angesichts solcher Gedanken den Vorwurf von „intellektueller Kälte“ erhebt, und wem „feministische Unbekümmertheit“, also Gedankenlosigkeit, dagegen „fast schon sympathisch“ erscheint, dessen Beschwerden über den Zustand der Gesellschaft werden unwirksam bleiben.

Internet:

Holger Graf: Charlotte Roche, Murray Rothbard und die Kids: Geschiedene Leute, gebrochene Kinder


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Robert Grözinger

Über Robert Grözinger

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige