Andreas Tögel

Jg. 1957, Kaufmann in Wien.

ef investigativ

Haben Sie Informationen oder Dokumente für uns? Hier können Sie unserem Investigativ-Team eine Nachricht schreiben.

investigativ@ef-magazin.de

ef-Einkaufspartner

Wenn Sie ef-online unterstützen möchten, starten Sie bitte Ihre Amazon-Einkäufe mit Klick auf diesen Button:

ef auf Facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook:
facebook.com/efmagazin

ef Television

Lindau: Stelldichein der Ökonomenelite

von Andreas Tögel

Ein Armutszeugnis

Auf einem neuen Höhepunkt der Weltwirtschafts- und Finanzkrise trifft sich die Elite der Ökonomenzunft – immerhin 17 Nobelpreisträger – zum Gedankenaustausch. Der auf Erlösung von allen angeblich durch „entfesselte Märkte“ verursachten Übeln hoffende Otto Normalverbraucher richtet seine besorgten Blicke daher gebannt nach Lindau – den idyllischen Ort der Zusammenkunft der illustren Runde. Woher, wenn nicht von dort, ist die Medizin zur Heilung der kränkelnden Weltwirtschaft zu erwarten? Doch ach: Der Berg hat gekreißt und geboren wurde nicht einmal eine Maus. Exemplarisch sind die Einlassungen des unbestrittenen Stars der Show, Joseph Stiglitz, des Preisträgers des Jahres 2001 und Liebling der Sozialisten in allen Parteien. Mehr als einen Appell zur Fortsetzung der von der hohen Politik seit Jahren betriebenen monetären Pyramidenspiele hat er nicht anzubieten. Deutlicher kann der intellektuelle Bankrott der etablierten Wirtschaftswissenschaften nicht dokumentiert werden. Denn dass unbegrenztes Wachstum – und sei es nur jedes der ungedeckten Geldmenge – in endlichen Räumen nicht möglich ist, sollte auch Nobelpreisträgern, nicht nur Absolventen von Pflichtschulen, einleuchten.

Doch sollte man vielleicht etwas Nachsicht walten lassen? Wes Brot ich ess’, des Lied ich sing’ – gilt diese Regel nicht auch für die Wissenschaftselite? So gut wie alle der in Lindau versammelten Experten stehen im Sold des Staates oder staatsnaher Institutionen. Wer wollte also ernsthaft von ihnen erwarten, dass sie ihre Arbeit dem Erkenntnisgewinn und nicht etwa der politischen Opportunität (das heißt ihrer Karriere) weihen? Stiglitz & Co. sind Lakaien und Stichwortgeber der Staatenlenker. Diese wünschen im Amt zu bleiben. Zu diesem Zweck müssen den Untertanen phantastische Zaubertricks präsentiert werden, die der Notwendigkeit entheben sollen, der Wahrheit ins kalte Auge zu blicken. Der Wirtschaftspublizist Roland Baader („Gold, Geld und Gottspieler“) hat diese Wahrheit auf die griffige Formel gebracht: „Was wir vorausgefressen haben, werden wir nachhungern müssen.“ Anders gesagt: Ohne eine drastische „Ent-Täuschung“; ohne eine scharfe, möglicherweise jahrelang andauernde Rezession; ohne deflationäre Schocktherapie wird ein Neubeginn auf soliden Fundamenten nicht möglich sein. Derlei Botschaften sind in Massendemokratien, die auf anstrengungsfrei zu erlangenden Wohlstand für alle programmiert sind, unverkäuflich. Niemand will sie hören. Was Wunder, dass keiner der in Lindau versammelten Laureaten derartige Töne anschlägt. Es gibt eben keine staatsunabhängige Nationalökonomie. Vom strikt nachfrageorientierten, auf die Bekämpfung einer mysteriösen „Unterkonsumption“ gerichteten Hauptstrom der Volkswirtschaftslehre sind keine Impulse zu erwarten, die auf einen dauerhaft aus dem Schuldensumpf führenden Weg führen.

Daher wird es die hohe Politik – unter den anfeuernden Zurufen korrupter „Experten“ – vorziehen, an der bereits schwindelerregend hoch aufgetürmten Pyramide weiterzubauen – man will ja schließlich wiedergewählt werden! Es wird – um ein anders Bild zu gebrauchen – auf immer höheren Seilen, mit immer kleineren Sicherheitsnetzen darunter, balanciert werden. Ob es zum Absturz kommen wird, ist nicht die Frage. Die Frage ist vielmehr: wann?

29. August 2011

Unterstützen Sie ef-online

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Fördermitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und genießen zusätzlich attraktive Privilegien.
Klicken Sie hier für Informationen zur Fördermitgliedschaft.

Testen Sie eigentümlich frei

Prominente Autoren und kantige Kolumnisten wie Bruno Bandulet, Theodore Dalrymple, Carlos A. Gebauer, Jörg Guido Hülsmann, Michael Klonovsky oder Frank Schäffler schreiben jeden Monat exklusiv in eigentümlich frei. Testen Sie ein Magazin, das über das Angebot auf ef-online hinausgeht.

Diesen Artikel teilen

Anzeigen