08. Juni 2011

Noch eine Chance für die Liberalen Ein Schalk aus der Münchner Schickeria

Zwischen Bayern und Berlin

Aus einflussreichen Münchner Kreisen hörte ich neulich folgendes Gerücht: Die FDP habe doch noch eine Chance. Sie müsse nur handeln. Jetzt.

Das Drei-Tages-Szenario der Bajuwaren geht dabei so: Als kleinen Weckruf verlassen die bayrischen Liberalen die Koalition mit der CSU und wählen zusammen mit den Freien Wählern, Grünen und Sozialdemokraten einen SPD-Ministerpräsidenten. Schlechter kann der auch nicht sein. Am nächsten Tag besucht die Parteispitze Frau Merkel und stellt ihr ein aus dem Herzen der Partei kommendes Ultimatum: Beschluss der Abschaffung des Solidaritätszuschlags – das ist ohne Zustimmung des Bundesrats möglich – rückwirkend zum 01.01.2011 innerhalb von 24 Stunden. Bei Nichtannahme: Koalitionsbruch.

Die FDP, so der Schalk aus München, schnellte innerhalb von drei Tagen von drei auf 30 Prozent…

Einziges Problem: Die sogenannten Liberalen werden lieber leise untergehen als laut zurückkehren. Pfüati!


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von André F. Lichtschlag

Über André F. Lichtschlag

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige