01. März 2011

Aktuelle Nachricht – Literatur Rassismus in der Villa Kunterbunt

Noch über 70 „Negerkönige“ in der Bonner Stadtbibliothek!

(ef-LFP) Kaisa Ilunga, Mitglied im Bonner Integrationsrat, hat sich dem Kampf gegen die zeitgeistlich „entartete“ Kunst der Moderne in den Schulen und Bibliotheken der ehemaligen Bundeshauptstadt verschrieben. Sein erstes Angriffsziel ist Pippi Langstrumpf, genauer gesagt ihr Vater Efraim, dessen Schöpferin Astrid Lindgren ihn seinerzeit zumindest literarisch zum „Negerkönig“ krönte. Auch wenn der Oetinger Verlag seit 2009 den „Neger-“ durch einen „Südseekönig“ ersetzen ließ, zählt der seit 20 Jahren in Deutschland lebende Kongolese allein in der Bonner Stadtbibliothek noch über 70 veraltete Exemplare des Kinderbuchklassikers. Ginge es nach dem 54jährigen Afrikaner, sollten alle alten Bestände aus den öffentlichen Räumen verbannt und durch Exemplare aus der neuen Auflage ersetzt werden. Sein Antrag auf Reinerhaltung der politisch korrekten Sprache wurde übrigens postwendend umgesetzt. Stadtsprecherin Monika Frömbgen betonte, man hätte „die Bitte des Herrn Ilunga sehr ernst“ genommen. Derweil ist ein Streit darum entbrannt, ob Astrid Lindgren gar eine Rassistin gewesen sei. „Nein“, sagt der Germanist Jan Seifert von der Universität Bonn, „Neger“ wäre bis in die 1970er Jahre in der Umgangssprache durchaus gebräuchlich gewesen. „Ja“, zumindest latent und unterschwellig, behauptet indes Antje Hornscheidt, Mitautorin des Buches „Afrika und die deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk“. Warum sich die Eliminierung rassischer Stereotypen aus der Literatur lediglich auf Schwarzafrikaner beschränkt und andere diskriminiert wird nicht weiter thematisiert. Vermutlich fürchten Bibliotheken und Büchereien um den Großteil ihrer Bestände an Asterix-Bänden. Bleibt nur zu hoffen, dass Herr Ilunga nicht auch noch Ludwig von Mises für sich entdeckt. Dieser schrieb bereits im Jahr 1927 höchst antirassistisch motiviert: „Es geht über menschliche Kraft hinaus, einen Neger weiß zu machen. Aber man kann dem Neger dieselben Rechte verleihen wie dem Weißen und ihm damit die Möglichkeit bieten, bei gleichen Leistungen auch dasselbe zu erreichen.“

Weitere Informationen:


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige