04. Januar 2011

Aktuelle Nachricht – Russland Personalabbau im öffentlichen Dienst um 20 Prozent

Mit starker Hand durchs Bürokratiedickicht

(ef-DF) Der russische Präsident Medwedew hat am Montag einen Erlaß in Kraft gesetzt, nach welchem die maximale Zahl der Mitarbeiter im öffentlichen Dienst der russischen Föderation um 20 Prozent reduziert werden soll. Um jeweils 5 Prozent soll die maximale Zahl der Mitarbeiter in den Jahren 2011 und 2012 gekürzt werden. Im Jahr 2013 folgt dann die abschließende Reduzierung der maximalen Mitarbeiterzahl um 10 Prozent.

Mit der Einführung einer niedrigeren Höchstgrenze von Staatsdienern sollen die Ausgaben um 40 Milliarden Rubel verringert werden. Das entspricht einem Betrag von mehr als einer Milliarde Euro.

Schon im letzten September hatte Medwedew den Versuch unternommen, der Bürokratie Herr zu werden. Dazu ließ er die Regierung kalkulieren, wie die Zahl der Beamten besser mit den ihnen zugewiesenen Aufgaben in Einklang zu bringen sei. Die Zahl der Föderationsbeamten hatte sich seit dem Jahr 2005 fast von 600.000 auf 1,1 Millionen verdoppelt.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige