24. November 2010

Aktuelle Nachricht – USA Widerstand gegen Nacktscanner wächst an

Obama sieht keine Alternative

(ef-DF) Der Widerstand gegen die an mittlerweile fast 100 amerikanischen Flughäfen installierten Nacktscanner nimmt zu. Flugpassagiere haben in den USA nur noch die Wahl zwischen dem Gang durch die "Pornotrons" oder einer manuellen Durchsuchung, die nicht vor dem Abtasten der Genitalien halt macht. Alternativen lässt die staatliche TSA, die Transportsicherheitsbehörde, die dem Heimatschutzministerium zugehörig ist, nicht zu. So werden Passagiere mit einem Bußgeld belegt, die den Flughafen verlassen, wenn sie sowohl der Durchsuchung als auch der Durchleuchtung dadruch ausweichen wollen.

Der Protest wuchs an, als der Informatiker John Tyner gegenüber Amtsleuten der TSA erklärte, er werde sie verhaften lassen, wenn sie seinen "Junk" berührten. Einem Mann mit künstlichem Ausgang wurde beim Durchsuchen der Verschluss des Plastikbeutels zerstört, so dass er von Urin durchnässt sein Flugzeug besteigen musste. Auch Kinder und Nonnen werden abgestastet. Die TSA hat wegen der Proteste mittlerweile ihre Vorgehensweise eingeschränkt und läßt ihre Mitarbeiter nur noch Jungen und Mädchen ab einem Alter von 13 Jahren abfühlen. Entegegen der Versprechungen, dass die Bilder nicht gespeichert würden, fanden rund 100 Bilder den Weg an die Öffentlichkeit.

Das bevorstehende Thanksgiving-Wochende, an dem traditionell viel gefolgen wird, wurde von Widerständlern zum nationalen Opt-out-Tag bestimmt. Die Protestler wollen in konzertierter Aktion das Durchleuchten durch die Körperscanner verweigern. Derweil wurden Studien bekannt, nach der das Risiko einer schweren Verstrahlung mit Todesfolge durch eine Fehlfunktion der Scanner genauso hoch ist wie das Risiko, bei einem Terroranschlag im Flugzeug zu Schaden zu kommen.

Ins Licht der Öffentlichkeit rückt auch zunehmend die Rolle von Michael Chertoff. Dieser stand dem Heimatschutzministerium bis 2009 vor und ist verantwortlich für die Einführung der Scanner. Seine Beratungsfirma Chertoff Group hat einen Beratervertrag mit dem Hersteller der Geräte Rapiscan Systems.

Präsident Obama sagte zu den Körperscannern, er nehme die Beschwerden zur Kenntnis, sehe aber in den Sicherheitsmaßnahmen im Moment die einzige effektive Möglichkeit, einen Anschlag auf ein Flugzeug zu verhindern. Geplant sind die Beschaffung und der Betrieb von 1.000 Scannern.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige