22. Oktober 2010

Aktuelle Nachricht – Duell der Ökonomen Paul Krugman zur Debatte über Konjunkturtheorie herausgefordert

Der „Keynesianer“ gegen einen „Österreicher“ – Spende geht an Armenspeisung

(ef-RG) Paul Krugman, Nobelpreisträger und führender US-Ökonom der Keynesianischen Denkrichtung, wird zu einem Debattenduell herausgefordert. Herausforderer ist Robert P. Murphy, ein amerikanischer Anhänger der Österreichischen Schule der Ökonomie. Seit Jahren versuchen Ökonomen der Österreichischen Schule, mit Krugman über die korrekte Konjunkturtheorie zu debattieren. Der Princeton-Professor hat dies bisher kategorisch abgelehnt. „Österreicher“ behaupten, Krugman wisse, dass er eine solche Debatte nur verlieren kann.

Während die Konjunkturtheorie der Österreichischen Schule, zu der auch Ludwig von Mises und Friedrich von Hayek zählten, die Ursache der Schwankungen im Wirtschaftsablauf in einer interventionistischen Geld- und Finanzpolitik des Staates und der Zentralbanken sieht, meinen Keynesianer, dass die Ursache von Flauten Konsumschwäche ist, die nur durch staatliche Interventionen ausgeglichen werden kann. Folglich plädieren Österreicher für einen nicht-interventionistischen Staat sowie für eine Abschaffung der Zentralbanken, während Keynesianer selbst bei höchstem Schuldenstand in einer Abschwungphase für noch mehr staatliche Eingriffe und höhere Staatsschulden streiten.

Jetzt hat Murphy ein neues Mittel entdeckt, mit dem er hofft, Krugman endlich zu einer Debatte zu locken. Auf der Website „The Point – Make something happen“ kann sich jeder zu einer bedingten Spende einer Geldsumme verpflichten. Spender müssen erst zahlen, wenn die Bedingung erfüllt ist. Die Zahl der unterstützenden Spender ist nicht begrenzt. Die Bedingung in diesem Fall lautet, dass Krugman mit Murphy über Keynesianische versus Österreichische Kunjunkturtheorie debattiert. Der von Murphy ausgewählte Spendenempfänger ist das Frischlebensmittelprogramm der Organisation FoodBankNYC.org, die Armenspeisung in New York durchführt.

Sobald eine genügend hohe Spendensumme gesammelt worden ist, soll Krugman gefragt werden, ob er den Armen New Yorks tatsächlich dieses Geld vorenthalten will, indem er sich weiterhin der Debatte verweigert.

Quelle: Why Paul Krugman WILL Debate an Austrian


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige