14. September 2010

Aktuelle Nachricht - Steinbrück im Interview zur Bankenrettung Es drohte ein Teufelskreis

Vermarktung seines Buches und Selbstbeweihräucherung

(ef-DF) Im Interview mit dem "Spiegel" formuliert der in der Finanzkrise von 2008 amtierende und nun ehemalige Finanzminister Steinbrück einige bemerkenswerte Einblicke. Obwohl man mit der Zähmung der Finanzmärkte vorangekommen sei, gebe es "nach wie vor tiefgreifende strukturelle Verwerfungen, die das wirtschaftliche Gleichgewicht in der Welt bedrohen".  Eine Wiederholung sei nicht ausgeschlossen. Steinbrück erklärt weiterhin: "Wäre AIG pleitegegangen, hätte der Finanzsektor einen Schmelzpunkt erreicht." Die Welt hätte "an einem Abgrund" gestanden. Über die von Merkel und ihm ausgesprochene Garantie der Spareinlagen sagt er, dass man sich "auf dünnem Eis" bewegte. Für die Zusage "fehlte uns eigentlich die Legitimation". Auch habe es "keine Rechtsgrundlage und keinen parlamentarischen Rückhalt" gegeben Noch heute wundere er sich, "dass die Parlamentarier hinterher nie gefragt haben: Um Gottes willen, was habt ihr da eigentlich gemacht?" Das alles sei aber nötig gewesen, denn es drohte ein Teufelskreis.

Josef Ackermann als Banker wirft er "den leichtfertigen Umgang mit Risiken, die Spekulation mit Kreditversicherungen, die Geschäfte außerhalb der Bilanz" vor. Die Verärgerung der Aktionäre der HRE verstehe er nicht, denn diese seien ja nicht durch den Staat, sondern in einem Prozess "purer Marktwirtschaft" durch den Markt enteignet worden. Für den Fall, dass das Enteignungsgesetz nicht verabschiedet worden wäre, habe er seinen Rücktritt erwogen. Damit habe er jedoch nicht kokettiert.

Über den Euro sagt er, dass dieser mit dem Schicksal Europas verknüpft sei. Ein Zerbrechen des Euros hätte Europa um 20 Jahre zurückgeworfen. Trotz des Rettungspakets werde die steigende Zinslast Griechenland früher oder später überfordern. Ohne Umstrukturierung zu Lasten der Gläubiger werde das Land nicht auf die Beine kommen. Er habe auch die Sorge, dass die EZB zu einer Bad Bank für europäische Staatsanleihen werde.

Quelle

SpON


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige